Frankfurt und Wolfsburg verlieren 

Auffälligkeiten der Europa League: Nur Gladbach jubelt 

Feier mit Fahne: Marcus Thuram. 
+
Feier mit Fahne: Marcus Thuram. 

Es hätte aus deutscher Sicht eine perfekte internationale Woche werden können. Doch in der Europa League lief es nicht so rund.

Doch nach vier Siegen in der Champions League legten die drei Vertreter aus der Fußball-Bundesliga in der Europa League nur einen Erfolg nach. Dabei ging es in Mönchengladbach dramatisch zu – ebenso wie in Lüttich mit Beteiligung der Eintracht. Wolfsburg verspielte zu Hause eine gute Ausgangsposition. 

Europa League - Drei Auffälligkeiten:

Gladbacher Lauf: Für Borussia Mönchengladbach läuft derzeit viel nach Plan. Zumindest in der Bundesliga war das zuletzt so. In der Europa League stand das Team von Trainer Marco Rose vor dem Heimspiel gegen die AS Rom mit dem Rücken zur Wand – und zeigte eindrucksvoll, dass es mit diesem Druck umgehen kann.

Die Gladbacher gingen durch ein Eigentor von Federico Fazio (35.) in Führung. Der Innenverteidiger bügelte seinen Fehltritt mit dem 1:1 aus (64.). Und als alles schon nach einem Unentschieden aussah, da köpfte Marcus Thuram die Borussia doch noch zum Sieg (90.+5). Der Stürmer traf nun in den vergangenen sieben Pflichtspielen sechsmal, vier Treffer legte er dazu auf – das nennt man dann wohl einen Lauf. Den hat Thuram ebenso wie Mönchengladbach.

Frankfurter Frust: Das Gegenteil erlebte die Frankfurter Eintracht. In Lüttich glich Filip Kostic das 0:1 durch Zinho Vanheusden aus (65.). In der Nachspielzeit traf Maxime Lestienne zum 2:1 für die Belgier. Für noch mehr Ärger sorgte allerdings eine andere Szene: Als Frankfurts Sebastian Rode in der 71. Minute an der Strafraumgrenze gefoult wurde, bekam der falsche Spieler eine Gelbe Karte. Eigentlich hätte diese Konstantinos Laifis sehen müssen, es wäre seine zweite in diesem Spiel gewesen. Stattdessen wurde Gojko Cimirot verwarnt, weil er dem Schiedsrichter sagte, er habe gefoult. Ziemlich unsportlich.

Wolfsburger Negativserie:Bitter lief es auch für den VfL Wolfsburg. Nach zwei deutlichen Pleiten in Pokal und Liga verloren die Wölfe nun auch zuhause gegen Gent 1:3. Und das, obwohl sie 1:0 durch Joao Victor (20.) in Führung gegangen waren. Das nennt man Negativserie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.