Vor dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt

Inter Mailands Starstümer Mauro Icardi und seine Ehefrau dominieren die Schlagzeilen

+
Inter Mailands Starstümer Mauro Icardi und seine Ehefrau Wanda Nara. 

Inter Mailands Starstümer Mauro Icardi und seine Ehefrau Wanda Nara dominieren derzeit die Schlagzeilen. Die Inter-Bosse sind nur noch genervt. 

Mailand/Frankfurt - Wenn der FC Internazionale Milano am Donnerstag bei Eintracht Frankfurt antritt, dann ist es sicher nicht so, dass die Italiener keinen Respekt vor den Hessen hätten. Ganz im Gegenteil. Auch in Italien haben sie mitbekommen, in welcher Klasseform die Kicker vom Main zurzeit sind.

Dennoch taugt das Duell mit den Hessen gewiss nicht dazu, den Mailänder Vereinsbossen die Schweißperlen auf die Stirn zu treiben. Dafür ist seit Wochen jemand ganz anderes zuständig: eine Frau, Wanda Nara, blondes Haar, 32 Jahre alt, Model für Bademode, Mutter von fünf Kindern, sowie ganz nebenbei Ehefrau und Beraterin von Starstürmer Mauro Icardi.

Die Personalie ist seit Monaten das beherrschende Thema bei Inter. Was genau dahinter steckt, lesen Sie bei unseren Kollegen von fnp.de*. 

Lesen Sie auch bei fnp.de*:

Vettel fürchtet Ferrari-Krach wegen Eintracht-Spiel gegen Inter Mailand

Einer der berühmtesten Fans der Frankfurter Eintracht fürchtet einen Streit mit seinem neuen Boss. Grund ist das Spiel der Hessen gegen Inter Mailand. Was hat es damit auf sich?

Eintracht Frankfurt: Fans fordern schnellen Ausbau der Commerzbank-Arena

Die Fans der Frankfurter Eintracht fordern einen möglichst schnellen Stadionausbau. Mit dem Ausbau würde die Arena rund 20.000 Stehplätze erhalten.

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.