Koller-Nachfolger?

Ex-Bayer als österreichischer Nationaltrainer im Gespräch

+
Matthias Sammer (r.) ist beim ÖFB im Gespräch.

Marcel Koller musste nach der verpassten WM-Qualifikation in Österreich gehen. Ein ehemaliger Bayern-Funktionär könnte ihn nun beerben.

Wien - Der ehemalige Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer soll nach einem Medienbericht ein Kandidat für die Nachfolge von Marcel Koller als österreichischer Nationaltrainer sein. Nach Informationen der „Kronen Zeitung“ sei der 50-Jährige als prominente internationale Lösung aus dem Ausland im Gespräch. Neben dem früheren BVB-Trainer Sammer, derzeit als TV-Experte bei Eurosport tätig, nannte das Blatt noch den ehemaligen Bremen- und Bayern-Star Andreas Herzog sowie den U21-Nationalcoach Werner Gregoritsch als Nachfolgekandidaten.

Nach der verpassten WM-Qualifikation muss der ehemalige Bundesligatrainer Koller nach Ablauf seines Vertrages am Jahresende seinen Stuhl räumen. Das beschloss das Präsidium des Österreichischen Fußball-Bundes am Freitagabend. ÖFB-Präsident Leo Windtner stellte jedoch fest: „Wir haben im Präsidium noch überhaupt nicht über Namen gesprochen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.