Schweizer Nationalspieler auf die Insel?

Medien: Ex-Bayern-Profi Shaqiri vor Wechsel

Mailand - Der frühere Bundesliga-Profi Xherdan Shaqiri verlässt offenbar seinen derzeitigen Verein Inter Mailand. Er steht Medienberichten zufolge vor einem Wechsel in die Premier League zu Stoke City.

Der Schweizer Fußball-Nationalspieler von Inter Mailand verfolgte die Partie zwischen Stoke City und dem FC Liverpool am Sonntag im Stadion und absolvierte am Montag den Medizin-Check bei dem Club, wie der britische „Telegraph“ berichtete. Demnach soll der Premier-League-Club eine Ablösesumme von 12 Millionen Pfund (knapp 17 Millionen Euro) für den 23 Jahre alten Mittelfeldspieler zahlen.

„Ich hoffe, dass wir den Transfer abschließen können“, hatte Stoke-Trainer Mark Hughes am Sonntag dem britischen TV-Sender Sky Sport gesagt. „Ich wäre sehr erfreut darüber.“ Bei Stoke wäre Shaqiri neuer Teamkollege des früheren Bundesliga-Profis Philipp Wollscheid.

Perisic als Shaqiri-Nachfolger bei Inter?

Shaqiri war Anfang des Jahres vom FC Bayern München nach Mailand gewechselt, die Italiener wollen den Mittelfeldspieler jedoch wieder abgeben. Als Interessenten galten zuletzt auch der FC Schalke 04 und Borussia Dortmund, auch der FC Everton und Newcastle United sollen um Shaqiri geworben haben. Inter will mit dem Erlös aus dem Transfer Medienberichten zufolge Ivan Perisic vom VfL Wolfsburg verpflichten.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.