Ex-Bundesligaprofi Woronin beendet seine Karriere

+
Andrej Woronin spielte in der Bundesliga unter anderem für Hertha. Foto: Wolfgang Kumm

Kiew (dpa) - Der ukrainische Ex-Bundesligaprofi Andrej Woronin hat seine Fußballkarriere wegen Problemen mit der Wirbelsäule beendet. "Er tut es auf Rat der Ärzte", sagte Woronins Berater Andrej Golowasch örtlichen Medien in Kiew zufolge.

Der 35 Jahre alte Stürmer hatte sich 2013 bei einem Spiel seines Vereins Dynamo Moskau eine Nackenverletzung zugezogen und wurde trotz Operation nicht mehr völlig gesund. "Er könnte zwar wieder spielen, aber nicht mehr auf gewohntem Niveau. Deshalb macht er Schluss", sagte Golowasch.

Woronin hatte zuletzt bei Dynamo Moskau zusammen mit dem deutschen Nationalspieler Kevin Kuranyi gestürmt. In Deutschland stand der blonde Ukrainer mit dem markanten Haarzopf unter anderem bei Borussia Mönchengladbach, Hertha BSC und Bayer Leverkusen unter Vertrag. Für den FC Liverpool spielte er in England. Bei einem Verein seines Geburtslandes spielte Woronin hingegen nie.

Für die ukrainische Nationalmannschaft absolvierte er zwischen 2002 und 2012 insgesamt 74 Länderspiele und erzielte dabei acht Tore. Höhepunkt war die Teilnahme an der WM 2006 in Deutschland und an der EM 2012 in seiner ukrainischen Heimat. Lebensmittelpunkt von Woronin sei zunächst Düsseldorf, hieß es. Der 35-Jährige wolle in Deutschland als Trainer oder Berater arbeiten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.