Kritik an FIFA-Vorgehen

Ex-Ethikchefs widersprechen Infantino

+
Hans-Joachim Eckert war im Mai zusammen mit Cornel Borbely als Ethik-Chef der FIFA abgelöst worden. Foto: Walter Bieri

Hat sich FIFA-Präsident Infantino wirklich bei den Ex-Chefethikern für die Veröffentlichung des Garcia-Reports stark gemacht? Der deutsche Richter Eckert sagt nein. Die Untersuchung der WM-Vergaben an Russland und Katar wirft weiter Fragen auf. Auch in Deutschland.

Zürich (dpa) - Nach der Veröffentlichung des Garcia-Reports gehen die früheren Ethikchefs auf erneuten Konfrontationskurs zu Gianni Infantino.

Die auf Initiative des FIFA-Präsidenten abgelösten Spitzenethiker Hans-Joachim Eckert und Cornel Borbely widersprachen dem Chef des Fußball-Weltverbands und sehen einen Verstoß gegen die FIFA-Regeln. "Abschließend gilt festzuhalten, dass sich Herr Infantino bis zum heutigen Tage nie wegen einer Veröffentlichung an uns gewandt hat", teilten sie in einem Statement auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Die FIFA hatte den Untersuchungsbericht von Borbelys Vorgänger als Chefermittler, Michael Garcia, zur umstrittenen WM-Vergabe 2018 und 2022 an Russland und Katar veröffentlicht. Die FIFA machte Eckert und Borbely dafür verantwortlich, dass der Bericht aus dem Herbst 2014 nicht früher publik wurde. Die beiden Juristen stellten hingegen fest, dass die Veröffentlichung nicht mit den FIFA-Regeln vereinbar sei. Dies sei unter anderem nur möglich, wenn alle Verfahren beendet wären. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung Details aus dem Report veröffentlicht.

DFB-Präsident Reinhard Grindel begrüßte die Veröffentlichung und attackierte den Vertrauten von Franz Beckenbauer, Fedor Radmann, der auch in den deutschen WM-Skandal verwickelt ist. "Es ist schon sehr bedrückend, was vor allem über die Rolle des früheren WM-OK-Mitglieds Fedor Radmann im Garcia-Report zu lesen ist", sagte Grindel. Radmanns Rolle als Berater der australischen WM-Bewerbung und seine Verbindung zum FIFA-Wahlmann Beckenbauer war von Chefermittler Michael Garcia intensiv untersucht worden. Radmann blieb in der FIFA-Untersuchung Antworten schuldig. Beckenbauer und er haben sich auf Anfrage bislang nicht zur Veröffentlichung des Garcia-Berichts geäußert.

Der Bericht liefert zwar Einblicke in die Mitnahmementalität mehrerer damaliger FIFA-Exekutivmitglieder rund um die Entscheidung im Jahr 2010. Ein endgültiger Beweis für den Kauf von Stimmen lässt sich aber nicht finden. Deshalb sieht FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura keine neuen Zweifel an den Gastgebern der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022. Aufgrund des Garcia-Reports "gibt es keine solide Grundlage, die Vergabe der Weltmeisterschaften an Russland und Katar infrage zu stellen", sagte sie am Mittwoch in Kasan.

So fühlen sich auch die beiden kommenden Gastgeber bestätigt. "Wir haben nichts getan, was gegen den Ethikcode oder die allgemeinen Normen und Grundsätze der Bewerbungsregeln verstoßen hat", sagte der russische Fußballverbandschef Witali Mutko. Auch Katar sieht seine Kredibilität wieder hergestellt. Die Kooperation bei der Untersuchung seien "eine Rechtfertigung der Integrität unserer Bewerbung sind", teilte das katarische Organisationskomitee mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.