Ethikkommission-Entscheid

Ex-FIFA-Chef Blatter prüft rechtliche Schritte gegen Sperre

+
Erwägt juristische Schritte gegen seine Sperre der Ethikkommission: Ex-FIFA-Präsident Jospeh Blatter. Foto: Ennio Leanza

Zürich (dpa) - Der frühere FIFA-Präsident Joseph Blatter erwägt juristische Maßnahmen gegen seine Sperre durch die Ethikkommission des Fußball-Weltverbands.

"Im Moment habe ich keine rechtlichen Schritte eingeleitet", sagte der 81 Jahre alte Schweizer der Deutschen Presse-Agentur. "Aber nachdem ich Informationen und Beweise im Zusammenhang mit der Suspension erhalten habe, ist es mein Ziel, den Entscheid der Ethikkommission zu hinterfragen."

Blatter war Ende Dezember 2015 wegen einer dubiosen Millionenzahlung an den ehemaligen UEFA-Chef Platini aus dem Jahr 2011 zunächst für acht Jahre von der FIFA-Ethikkommission von allen Fußball-Aktivitäten ausgeschlossen worden. Die Berufungskommission des Weltverbandes hatte die Sperre später auf sechs Jahre reduziert, mit Verweis auf die aus ihrer Sicht großen Verdienste des langjährigen Vorsitzenden.

Blatter bestreitet ein Fehlverhalten, sein Einspruch vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS scheiterte Ende 2016. Die Schweizer Bundesanwaltschaft in Bern hatte in dieser Causa im September 2015 ein Strafverfahren gegen ihn wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung eröffnet.

Blatter bei der FIFA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.