Ermittlungen wegen Untreue

Ex-FIFA-Chef Blatter: Sturz war ein Komplott

+

Wurde der ehemalige FIFA-Chef aus den eigenen Reihen gestürzt? Joseph Blatter ist sich sicher: Er ist das Opfer eines Komplotts.

Der frühere FIFA-Präsident Joseph S. Blatter (81) vermutet, dass auch ein Komplott aus den eigenen Reihen für seinen Sturz im Fußball-Weltverband verantwortlich war. "Ich kann mir nichts Gescheiteres vorstellen, als dass man einen unbequemen Präsidenten loswerden wollte", sagte der Schweizer dem Spiegel mit Blick auf eine Vereinbarung mit der US-amerikanischen Rechtsanwaltskanzlei Quinn Emanuel, die offenbar früher geschlossen wurde als bislang bekannt und angeblich ohne sein Wissen.

Laut des Magazins kam es bereits im Januar 2015 zu der Zusammenarbeit. Die Anwälte, die später im Laufe des FIFA-Skandals (ab Mai 2015) große Teile der FIFA-Geschäfte überwachten, sollten demnach die Interessen der FIFA gegenüber dem US-Justizministerium verteidigen. Blatter äußerte, davon nichts gewusst zu haben. Empfänger war Chefjurist Marco Villiger. Unterzeichnet haben der damalige Finanzchef Markus Kattner sowie der damalige Generalsekretär Jérôme Valcke.

"Ganz sicher hätte ich davon wissen müssen. Man hätte mich informieren müssen", sagte Blatter, der zudem immer an ein Komplott geglaubt habe: "Aber doch nicht intern. Ich glaubte doch an meine Leute." Blatter war im Oktober 2015 suspendiert worden, nachdem die Schweizer Bundesanwaltschaft Ermittlungen unter anderem wegen Untreue gegen ihn aufgenommen hatte.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.