Korruptionsaffäre

Freispruch im FIFA-Prozess für Ex-Funktionär aus Peru

+
Manuel Burga, früherer Chef des peruanischen Fußballverbandes. Foto: Andres Kudacki

Der frühere Verbandschef aus Brasilien und ein hoher Funktionär aus Paraguay wurden im New Yorker Prozess um Bestechung im Weltfußball schuldig gesprochen. Der dritte Angeklagte aus Peru muss dagegen nicht ins Gefängnis.

New York (dpa) - Mit einem Freispruch ist in New York das letzte Urteil im ersten Prozess rings um den FIFA-Korruptionsskandal gefallen.

Eine New Yorker Jury befand am Dienstag, Perus früherer Fußball-Verbandschef Manuel Burga habe sich nicht der Korruption schuldig gemacht. Der 60-Jährige weinte im US-Bundesgericht in Brooklyn, nachdem die Jury ihre Entscheidung verkündet hatte.

Die beiden anderen Angeklagten, Jose Maria Marin und Juan Angel Napout, waren am Freitag für schuldig befunden und inhaftiert worden. Das Strafmaß gegen sie steht noch nicht fest. Der 85-jährige Marin war Präsident des brasilianischen Fußball-Verbandes und soll 6,5 Millionen Dollar angenommen haben. Der 59 Jahre alte Paraguayer Napout leitete die südamerikanische Konföderation CONMEBOL und soll seit 2010 10,5 Millionen Dollar akzeptiert haben. Als Gegenleistung für die Schmiergelder sollen lukrative TV- und Sponsorenrechte für große Fußballturniere an eine Marketingfirma vergeben worden sein.

Burga war durch die Anklage mit Bestechungsgeldern in Höhe von 4,4 Millionen Dollar in Verbindung gebracht worden. Allerdings hatte er selbst kein Geld angenommen. Burgas Anwalt erklärte dagegen, noch nie sei aus so wenigen Beweisen so viel gemacht worden.

Sein Mandant erklärte nach Angaben der Nachrichtenagentur AP, als er den Gerichtssaal verließ: "Gott segne Amerika." Als Funktionär will er sich nicht mehr betätigen. "Meine Geschichte im Fußball ist vorbei", sagte der Peruaner. Er will nach 15 Jahren nun wieder hauptberuflich als Anwalt tätig sein.

Marin, Napout und Burga waren 2015 verhaftet worden. Nach dem Schuldspruch hatte das Gericht wegen Fluchtgefahr Haft für Marin und Napout angeordnet. Ein Sprecher der FIFA erklärte, der Fußball-Weltverband sehe sich als Geschädigter und strebt eine Entschädigung durch Funktionäre an, die ihre Ämter missbraucht hätten. Burga durfte dagegen über Weihnachten gegen Kaution auf freiem Fuß bleiben. Sein Anwalt hatte zuvor schon die Hoffnung auf einen Freispruch geäußert.

Profil Richterin Pamela Chen

Bericht der "New York Times"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.