Sie hat Alles gewonnen

Ex-Nationalspielerin Bartusiak beendet Karriere

+
Saskia Bartusiak (r.) mit Annike Krahn beim Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio.

Frankfurt - Die ehemalige Fußball-Nationalspielerin Saskia Bartusiak (34) vom 1. FFC Frankfurt wird nach dem Ende der laufenden Saison im Mai ihre sportliche Karriere beenden.

"Nach 20 Jahren in der Frauen-Bundesliga fühlt es sich für mich nun absolut richtig an, mit dem aktiven Fußball aufzuhören", sagte Defensivspezialistin Bartusiak und fügte an: "Mit großer Freude und Zufriedenheit blicke ich auf einen Lebensabschnitt zurück, in dem ich meine größte Leidenschaft zu meinem Beruf machen konnte - darauf bin ich sehr stolz."

Aus der Nationalmannschaft war die Weltmeisterin von 2007 und zweimalige Europameisterin (2009 und 2013) nach dem Gewinn der olympischen Goldmedaille in Rio de Janeiro 2016 zurückgetreten. Im Jahr zuvor war die gebürtige Frankfurterin Bartusiak zur Spielführerin der DFB-Auswahl berufen worden.

Von der Kapitänin zum Scout

Ab 1. April 2017 wird die 101-malige Nationalspielerin ein sechsmonatiges Praktikum in der Scouting-Abteilung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) beginnen. "Ich freue mich darauf, eine neue, spannende Aufgabe anzugehen, die mir tiefe Einblicke in ein interessantes Arbeitsfeld ermöglicht", sagte die FFC-Kapitänin und studierte Sport-Wissenschaftlerin (Magister).

Mit ihrem Stammklub vom Main holte Innenverteidigerin Bartusiak insgesamt zwei deutsche Meisterschaften (2007 und 2008), vier DFB-Pokalsiege (2007, 2008, 2011, 2014) sowie zwei Champions-League-Triumphe (2008, 2015).

"Sassi hat als Olympiasiegerin, Weltmeisterin und Europameisterin ein persönliches Triple gewonnen, das Seltenheitswert besitzt", lobte FFC-Manager Siegfried Dietrich seine Leistungsträgerin.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.