In zahlreichen Stadien

„F**k Dich DFB!“Wütende Protestaktionen der Fans

Bayern München - Bayer Leverkusen
1 von 5
Wütende Plakate gab es am Wochenende in einigen Stadien - hier eine Auswahl: Bayern München - Bayer Leverkusen
VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund
2 von 5
VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund
SG Dynamo Dresden - SV Sandhausen
3 von 5
SG Dynamo Dresden - SV Sandhausen
VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund
4 von 5
VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund
Fortuna Düsseldorf - 1. FC Kaiserslautern
5 von 5
Fortuna Düsseldorf - 1. FC Kaiserslautern

Dem DFB schlägt die geballte Wut vieler Fans entgegen - sie gaben ihrem Zorn in verschiedenen Stadien Ausdruck.

Berlin - Auch nach dem Vorstoß von DFB-Präsident Reinhard Grindel, in Zukunft auf Kollektivstrafen verzichten zu wollen, und dem Gesprächsangebot an Fans haben zahlreiche Fußball-Zuschauer am Samstag gegen den Verband protestiert. In Stadien der ersten, zweiten und dritten Liga hingen Plakate mit heftiger Kritik am Deutschen Fußball-Bund.

In Wolfsburg brüllten die Fans beider Clubs vor dem Spiel zwischen dem VfL und Borussia Dortmund minutenlang im Kanon „Scheiß DFB“. In der Wolfsburger Kurve hingen Plakate mit der Aufschrift: „Was uns an euch stört...“, „Eure Zerstückelung des Bundesligaspieltages! Pro Samstags 15:30!!!“ und „Fick Dich DFB!“.

Letzteres hatten auch die Dortmunder ausgerollt. Dazu: „Unsere Probleme mit euch? Vielseitig:“ „Korrupte Funktionäre“, „Zaunfahnenverbote“, „Stadionverbote“, „Bewährungsstrafen“, „Spieltagszerstückelung“, „Eure Maßnahmen gegen uns? Scheinheilig!“.

Bereits am Freitag war es bei den Zweitliga-Spielen zwischen Darmstadt 98 und dem FC St. Pauli (3:0) und Eintracht Braunschweig gegen Erzgebirge Aue (1:1) zu heftigen Unmutsäußerungen gekommen.

Zuletzt hatte der DFB im Streit um die zunehmenden Krawalle in den Stadien einen großen Schritt auf die umstrittene Ultra-Bewegung zugemacht. Kollektivstrafen für Fans soll es laut DFB-Chef Grindel zumindest vorerst nicht mehr geben. Zudem wolle man „einen Dialog mit allen Fangruppen führen“, wie Grindel am Freitag während der Partie zwischen dem FC Bayern und Bayer Leverkusen (3:1) im ZDF bekräftigte. Auch bei dieser hingen wütende Transparente.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Bilder: Deutschland baut gegen Frankreich Ungeschlagen-Serie aus
Die deutsche Nationalmannschaft hat das Länderspiel-Jahr 2017 mit einem Remis gegen Frankreich beendet. Dadurch baute …
Bilder: Deutschland baut gegen Frankreich Ungeschlagen-Serie aus
Diese Stars verpassen die WM 2018
David Alaba, Arjen Robben, Arturo Vidal, Pierre-Emerick Aubameyang - das sind nur einige Stars, welche die WM 2018 in …
Diese Stars verpassen die WM 2018