Trotz Rauswurf in den USA

Fährt Klinsmann doch noch zur WM?

+
Jürgen Klinsmann.

WM-Teilnehmer Australien will sich bei der Suche nach einem neuen Fußball-Nationaltrainer von einer Expertenkommission beraten lassen. Auch Jürgen Klinsmann soll zur Debatte stehen.

Sydney - Das Gremium soll bis Februar den neuen Coach aus einem Kandidatenkreis auswählen, zu dem angeblich auch der frühere Bundestrainer Jürgen Klinsmann gehört.

Klinsmann habe nach dem Rücktritt des bisherigen Nationaltrainers Ange Postecoglou über einen Bekannten Interesse an dem Job signalisiert, berichteten australische Medien. Der australische Verband sei auch für einen ausländischen Trainer offen, sagte Verbandschef David Gallop am Dienstag. Allerdings müsse der Coach dann auf jeden Fall in Australien leben.

Klinsmann musste im Herbst 2016 als US-Nationaltrainer gehen. Der frühere Nationalspieler lebt in Kalifornien. Als weiterer Anwärter auf das Amt in Australien gilt der frühere englische Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson. Eine Expertenrunde mit den früheren australischen Auswahlspielern Mark Schwarzer, Mark Bresciano und Stan Lazaridis soll nun den geeigneten Coach empfehlen.

Australien ist zum vierten Mal in Serie für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Bei der WM in Russland spielen die Socceroos in der Vorrunde gegen Frankreich, Peru und Dänemark.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.