Spanische Justiz

Wegen Steuerhinterziehung: Monaco-Star verurteilt

+
Radamel Falcao (Nr. 9) kämpft um den Ball.

Kolumbiens Topstürmer Radamel Falcao vom französischen Fußball-Erstligisten AS Monaco ist von der spanischen Justiz wegen Steuerhinterziehung schuldig gesprochen worden.

Monaco - Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP muss der 32-Jährige insgesamt rund neun Millionen Euro zurückzahlen, zudem wurde er zu einer 16-monatigen Gefängnisstrafe verurteilt, die allerdings zu einer Geldbuße in Höhe von 96.000 Euro umgewandelt wurde.

Falcao, der von 2011 bis 2013 für den spanischen Vizemeister Atletico Madrid spielte, soll ein Netzwerk von Scheinfirmen im Ausland, insbesondere auf den Jungferninseln und in Irland aufgebaut haben, um die Erlöse aus seinen Bildrechten vor den spanischen Finanzbehörden zu verheimlichen. Im vergangenen Juli hatte Falcao bereits vor dem Urteilsspruch 8,2 Millionen Euro zurückgezahlt.

Auch weitere Superstars wie Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi sind bereits mit den spanischen Finanzbehörden in Konflikt geraten. Ronaldo, bei dem der Prozess noch nicht eröffnet wurde, wird Steuerhinterziehung von 14,7 Millionen Euro vorgeworfen. Messi musste für seine Steuerhinterziehung in Höhe von 4,16 Millionen Euro insgesamt 2,25 Millionen Euro Strafe zahlen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.