Iraner macht als Doppelgänger Furore

Falscher Messi im Iran festgenommen

+
Nein, das ist nicht Lionel Messi. Es ist Reza Parastesh aus dem Iran, der ihm zum verwechseln ähnlich sieht.

Teheran - Im Iran ist ein Doppelgänger von Lionel Messi festgenommen worden. Mittlerweile ist der 25-Jährige aber wieder auf freiem Fuß. 

Der Iraner Reza Parastesh (25) sieht dem argentinischen Fußball-Star Lionel Messi (29) zum Verwechseln ähnlich. Das brachte ihm jetzt Ärger mit Behörden seiner Heimat ein. Nach einer kurzfristigen Festnahme kam er aber wieder auf freien Fuß, wie Nachbarn von Parastesh in der westiranischen Stadt Hamedan am Dienstag berichteten.

Am Sonntag hatte die Polizei den 25-Jährigen festgenommen, nachdem ein Verkehrschaos entstanden war, weil Parastesh im Trikot des FC Barcelona aufgetreten war und für Fotos posiert hatte. Der Student und sein Vater versprachen der Polizei wohl, mit solchen Messi-Auftritten aufzuhören, so die Nachbarn.

Schon vor ein paar Wochen berichteten iranische Medien von der Ähnlichkeit des 25-Jährigen mit dem Weltfußballer. Das Medieninteresse weitete sich aus. Mit Hilfe seines Vaters kaufte Parastesh nicht nur ein Barca-Trikot mit der Rückennummer 10, sondern ließ sich auch einen Bart wachsen und die Haare schneiden wie Messi.

Daraufhin stand er nicht nur hoch im Kurs bei den Medien, sondern auch bei den Einwohnern in Hamedan. Männliche Fußballfans, aber auch Frauen, wollten mit ihm Selfies machen. Parastesh begann den Doppelgängerruhm zu genießen. Den Nachbarn zufolge sieht der Mann Messi aber nur ähnlich, fußballerisch habe er wenig drauf.

Bilder: Lionel Messi im Iran? Lassen Sie sich nicht täuschen ...

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.