Fan-Protest für Jan Löhmannsröben

Verrückte Protest-Aktion! Darum muss sich beim DFB niemand Gedanken über das Frühstück machen

Über das Frühstück muss sich beim DFB in Frankfurt in den nächsten Monaten wohl niemand Gedanken machen. Ein völlig verrückter Protest von Fußball-Fans dürfte dafür sorgen, dass die Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes mit ganz speziellen Fress-Paketen überhäuft wird.

Kaiserslautern - Dass Fußball-Fans gegen den DFB und seine Entscheidungen protestieren, ist nichts Neues. Immer wieder sorgen die Entscheidungen aus Frankfurt für Ärger an der Fan-Basis. Doch eine Protest-Aktion wie diese hat es in der langen Geschichte der Fußball-Bundesliga noch nie gegeben, wie nordbuzz.de* berichtet.

Der Grund für den Fan-Protest: DFB ermittelt gegen Löhmannsröben

DFB-Präsident Reinhard Grindel darf sich auf Protest-Päckchen von Fußball-Fans aus ganz Deutschland freuen.

Auslöser für die Protestaktion gegen den DFB ist ein Ermittlungsverfahren gegen den Fußball-Profi Jan Löhmannsröben vom 1. FC Kaiserslautern. Der hatte seinem Ärger in einem schon jetzt legendären Interview nach dem 1:1 seines Teams gegen den FSV Zwickau in der Dritten Liga mal so richtig Luft gemacht. Weil er mit einer Schiedsrichter-Entscheidung überhaupt nicht einverstanden war.

Kaiserslautern-Profi Löhmannsröben über Schiedsrichter: "Soll Cornflakes zählen gehen"

Der Ratschlag von Löhmannsröben vor laufender Kamera an Schiedsrichter Markus Wollenweber: Er solle vielleicht lieber Cornflakes zählen. Im Wortlaut sagte der Kaiserslautern-Spieler zu der Szene, die sein Team um den Sieg gegen Zwickau brachte: „Wenn das kein Foulspiel ist, dann leck mich am Arsch. Wie kann man das nicht sehen? Da fehlen mir die Worte. Man sieht, dass der Ellbogen klar ins Gesicht geht.“ Und er führte weiter aus: „Wenn das ein Schiedsrichter ist, weiß ich auch nicht. Der soll Cornflakes zählen gehen.“

Corflakes-Protest gegen DFB per Facebook gestartet

Für diese Äußerungen soll Löhmannsröben nun vom DFB bestraft werden. Ein Unding für die Fans vom 1. FC Kaiserslautern. Deswegen wurde einevöllig verrückte Aktion ins Leben gerufen, die - natürlich - mit Cornflakes zu tun hat.

Fußball-Fans aus ganz Deutschland unterstützen Cornflakes-Protest gegen DFB

Einer der Initiatoren des Fan-Protests gegen den DFB ist Peter Hammerschmidt. Via Facebook hat er dazu aufgerufen, dem DFB möglichst viele Cornflakes-Packungen an die Zentrale in Frankfurt zu schicken. Seine Forderung: "Holen wir uns den Fußball und die Emotion zurück, lasst uns ein Zeichen setzen gegen die Willkür des DFB!"

Über 1.000 Cornflakes-Pakete beim DFB erwartet

Die Resonanz auf den Aufruf war überwältigend! Der Beitrag vom 3. September wurde fast 500 Mal geteilt, viele Facebook-User posteten Fotos von Cornflakes-Päckchen, adressiert an den DFB in Frankfurt. Und die Unterstützung kam längst nicht nur aus Kaiserslautern!

Fußball-Fans aus ganz Deutschland sind dem Aufruf gefolgt, selbst Fans der Rivalen vom Karlsruher SC und Waldhof Mannheim. Gegenüber dem "SWR" sagte Hammerschmidt, dass er mit rund 1.300 Cornflakes-Paketen rechne, die an den DFB in der Causa Löhmannsröben gehen: "Ich hoffe, dass mehrere Sattelschlepper direkt vor der DFB-Zentrale Halt machen."

Übrigens: Löhmannsröben hat sich direkt nach dem Vorfall bei Facebook für seine Wortwahl entschuldigt.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mit einer wahnsinnigen Wette hat ein Zocker aus Nordrhein-Westfalen richtig abgeräumt - dabei setzte er nur 1 Euro auf eine irre Bundesliga-Kombi!

Als die Polizei einen Mann an Grenze zwischen Deutschland und den Niederladen röntgen ließ, trauten sie ihren Augen nicht. Der Grund ist dieses Röntgenbild.

Von Sarah Connor kann man halten, was man will: Doch mit diesem fiesen Body-Shaming auf Instagram könnten einige Fans zu weit gegangen sein.

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.