Fandel: "Wir sind uns einig"

Schiedsrichter für Videobeweis in der Bundesliga

+
Herbert Fandel.

Stuttgart - Die Zahl der Befürworter eines Videobeweises in den beiden deutschen Bundesligen wächst weiter. Jetzt hat sich auch Herbert Fandel, der Vorsitzende der DFB-Schiedsrichter-Kommission, für die Einführung dieses technischen Hilfsmittels bei Fußballspielen ausgesprochen.

„Wir in der Schiedsrichter-Führung sind uns auch einig, dass wir den Weg mitgehen wollen und ich meine, dann kommen wir auch zu Ergebnissen“, sagte Fandel in einem Beitrag von Sky Bundesliga HD 1, der am Samstag (14.00 Uhr) gesendet wird.

Allerdings müsse das International Football Association Board (IFAB) dem Videobeweis zuvor zustimmen. Dieses Gremium ist für Regeländerungen im Weltfußball zuständig. „Wenn es grünes Licht für Anwendung oder Versuch gibt, dann sollten wir das selbst in die Hand nehmen. Wir sind das größte Schiedsrichterland der Welt“, meinte Fandel, der dem Videobeweis bislang eher skeptisch gegenüberstand.

Nach einigen spielentscheidenden Fehlentscheidungen in jüngster Zeit hatten sich in einer Sky-Umfrage 24 der 36 Erst- und Zweitligisten bereits vor zwei Wochen für das weiterhin umstrittene technische Hilfsmittel ausgesprochen.

Andreas Rettig, der Geschäftsführer des Zweitligisten FC St. Pauli, erläutert in dem Sky-Beitrag, wie ein Video-Schiedsrichter aussehen könnte. Er informierte sich in den Niederlanden, in denen der Videobeweis seit zwei Jahren erfolgreich getestet wird, über dessen Umsetzung. Rettig berät das IFAB bei dessen Entscheidungen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.