Vor Zweitliga-Spiel

KSC-Chaoten stürmen Teamhotel von RB Leipzig

Karlsruhe - Etwa 20 Krawallmacher haben zwei Stunden vor Anpfiff des Zweitligaspiels in Karlsruhe zwischen dem KSC und RB Leipzig das Teamhotel der Gäste gestürmt und dort den Speisesaal vorübergehend besetzt.

Das berichtete RB-Sportdirektor Ralf Rangnick bei Sport1 und nannte die KSC-Chaoten „völlig Wahnsinnige“.

„Gott sei dank waren die Spieler zu dieser Zeit auf den Zimmern“, sagte Rangnick: „Der Hotelier hat die Polizei gerufen. Unter Absingen übelster Lieder und Stinkefingerzeigen haben sie dann das Hotel wieder verlassen.“ Auch die Anreise der Konzernklubs wurde durch Blockieren der Zufahrtswege erschwert.

Im Vorfeld hatte bereits ein anonymer Brief, der an RB, an Fan-Organisationen und Leipziger Medien verschickt wurde, mit einer Reisewarnung für das Spiel für Aufregung gesorgt. Vor wenigen Tagen hatte RB bereits wegen Drohungen im Internet ein geplanten Fußball-Jugendcamp in Halle/Saale absagen müssen.

Rangnick forderte den gesamten Fußball zum Handeln auf: „Momentan habe ich das Gefühl, dass es manchen nur darum geht, irgendein Feindbild zu haben. Es ist ein Zeitpunkt gekommen, an dem wir alle Miteinander über entsprechende Maßnahmen nachdenken müssen. `

SID

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.