Wegen Schambein-Entzündung

Augsburg-Stürmer zieht beim FC Bayern ein

+
Verletzt: Der Finne Alfred Finnbogason laboriert an einer hartnäckigen Schambein-Reizung.

Doha - FCA-Stürmer Alfred Finnbogason weilt in Doha, um eine Schambein-Entzündung auszukurieren. Jetzt zieht der Isländer beim deutschen Rekordmeister FC Bayern ein. 

Der isländische Stürmer Alfred Finnbogason (27) befindet sich aktuell in ärztlicher Behandlung in Katar. Eine hartnäckige Schambein-Entzündung soll dort endlich abklingen. Die orthopädische Klinik Aspetar kümmert sich nun für drei Wochen um den Augsburg-Star, der schon seit mehreren Monaten an der störrischen Verletzung laboriert. Die letzten Tage schlief Finnbogason im 5-Sterne-Hotel „The Torch“ auf dem Gelände der Aspire Academy. Weil aber der belgische Verein und morgige Bayern-Testspielgegner KAS Eupen nun hier einzieht und auch der neureiche chinesische Verein Shanghai Dongya um Hulk und Oscar hier nächtigt, muss der Isländer nun umziehen. Und zwar nebenan ins nächste Luxus-Hotel (“Al Aziziyah“) zu den Bayern.

Besserung in Katar

Hier in Katar hofft der Stürmer nun endlich auf Besserung. Der Bild sagte er: „Sollte ich danach endlich weniger Schmerzen haben, könnte ich mich irgendwann im Februar in Augsburg wieder nah ans Team heranarbeiten.“ Immerhin acht Tore schoss Finnbogason in 20 Spielen in der 1. Bundesliga. Ein Stürmer seines Kalibers könnte den Augsburgern bei nur 13 Toren in der Hinrunde - der zweitschlechteste Sturm der Liga - gut zu Gesicht stehen. 

Fabian Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.