Schiri-Umfrage zu Trainern

Augsburg-Coach Weinzierl ist die größte Nervensäge

+
Permanente Bearbeiter der Schiedsrichter? Stefan Reuter und Markus Weinzierl landen im Ranking ganz oben.

Köln - Nicht Roger Schmidt (Bayer Leverkusen), sondern Markus Weinzierl (FC Augsburg) ist laut einer Umfrage der Bild-Zeitung unter Schiedsrichtern die größte Nervensäge unter den Bundesliga-Trainern.

Platz zwei geht an Schmidt, der sich am Sonntag gegen Dortmund dem Innenraumverweis von Referee Felix Zwayer (Berlin) widersetzt hatte. Ihm droht eine Bestrafung durch das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Auch Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler hatte dazu seine Meinung

Über Weinzierl sagte ein Bundesliga-Unparteiischer: „Zusammen mit Manager (Stefan, d. Red.) Reuter bearbeitet er uns permanent. Weinzierl macht das viel mit ironischen Bemerkungen, übt unglaublichen Druck aus.“ Hinter Weinzierl und Schmidt folgen Dieter Hecking (VfL Wolfsburg), Thomas Tuchel (Borussia Dortmund) und Pep Guardiola (Bayern München).

Heynckes der Gentleman

Großes Ansehen bei den Referees genießt nach wie vor Ex-Coach Jupp Heynckes (70), der Bayern München 2013 zum Triple mit Champions-League-Triumph, Meisterschaft und DFB-Pokalsieg geführt hatte. Dieser sei immer ein Gentleman gewesen - auch bei Fehlentscheidungen der Schiris.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.