FC Augsburg peilt gegen Bilbao Heimsieg an

+
Augsburgs Trainer Markus Weinzierl (l) hat das Training seiner Spieler im Blick. Foto: Stefan Puchner

Augsburg (dpa) - Die Bundesliga hat Priorität, aber der dritte Europa-League-Sieg in Serie würde die Stimmung beim FC Augsburg weiter heben.

Mit dem Liga-Rekordsieg gegen den VfB Stuttgart (4:0) im Rücken strebt der Fußball-Bundesligist am Donnerstag einen großen Schritt Richtung Zwischenrunde an. "Die Aufgabe ist, uns gegen Bilbao eine gute Ausgangsposition für das letzte Spiel gegen Belgrad zu erarbeiten", sagte Trainer Markus Weinzierl. Bundesliga und Europa League seien beide wichtig, aber die Bundesliga stehe über dem internationalen Geschäft.

Die Mannschaft schätzt die Lage wie der Trainer ein. Die K.o.-Runde "wäre eine großartige Sache", erklärte der schon vierfache Torschütze im Wettbewerb, Raúl Bobadilla. "Doch ich muss auch ganz ehrlich gestehen, dass mein Kopf viel mehr in der Bundesliga ist. Wir sind im Moment auf dem vorletzten Platz und müssen unsere komplette Energie bündeln, um da unten herauszukommen. Die Bundesliga ist wichtiger als der Europapokal."

In der Bundesliga sind die Schwaben nur Tabellenvorletzter. Nach zwei Erfolgen gegen AZ Alkmaar sind die Augsburger in der Europa League dagegen bestens im Geschäft. Ein Sieg gegen Bilbao (9 Punkte) würde den FCA (6) in eine komfortable Lage versetzen. Die endgültige Entscheidung über das Weiterkommen und eine Zusatzeinnahme von 500 000 Euro fällt aber definitiv erst am 10. Dezember im letzten Gruppenspiel bei Partizan Belgrad. Die Serben (6 Punkte) belegen vor dem Spiel beim Tabellenletzten AZ Alkmaar (3) Platz drei hinter den Augsburgern.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.