Zustände in Schönefeld

FC Barcelona beschwert sich offiziell über Flughafen

Berlin/Barcelona - Keine Sitzgelegenheiten und kein fließendes Wasser: Unter solchen Bedingungen mussten die Fans des FC Barcelona nach dem Champions-League-Finale in Berlin am Flughafen Schönefeld ausharren.

Der FC Barcelona reichte am Sonntag nach seinem Sieg in Berlin offiziell Beschwerde beim Europäischen Fußballverband Uefa über den respektlosen Umgang mit seinen Fans in Schönefeld ein, wie der Club mitteilte. Demnach gewährten "die Berliner Behörden" den Barca-Fans nicht ein "Minimum an Service".

Dem Fußballverein zufolge wurden die Fans in einem außer Betrieb stehenden Terminal abgefertigt, das für den Anlass wieder einsatzbereit gemacht werden sollte. Allerdings hätten die rund 5000 Fußballfans, die in der Nacht nach dem Sieg des FC Barcelona zu dem Hangar geströmt seien, dort weder Sitzgelegenheiten noch fließendes Wasser vorgefunden, berichtete ein AFP-Journalist.

Zudem gab es dem Verein zufolge nicht genügend Busse, um die Fans zu den Flugzeugen zu bringen, wodurch es massive Verspätungen gegeben habe. Auch habe es nur unzureichende Fluginformationen und Schwierigkeiten für Behinderte gegeben.

Der FC Barcelona hatte am Samstagabend im Berliner Olympiastadion das Champions-League-Finale gegen gegen Juventus Turin gewonnen. Die Fans versammelten sich am Sonntag in Barcelona, um den Spielern einen begeisterten Empfang zu bereiten.

AFP

"¡¡¡TRICAMPEONES!!!": Pressestimmen zum Barça-Triumph

"¡¡¡TRICAMPEONES!!!": Pressestimmen zum Barça-Triumph

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.