1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Pavard-Wechsel nächsten Sommer? Premier-League-Gigant plant Transfer-Offensive

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Benjamin Pavard könnte den FC Bayern trotz Vertrags im kommenden Sommer verlassen. Der FC Chelsea plant eine Transfer-Offensive.

München – Benjamin Pavard gehört in dieser Saison zu den Gewinnern beim FC Bayern. Besonders zu Saisonbeginn wusste der Franzose zu überzeugen. Der Rechtsverteidiger mutierte zum Torjäger und traf in den ersten beiden Spielen.

Doch vor allem in der Defensive ist auf Pavard Verlass. Trotz des Neuzugangs Noussair Mazraoui ist der 26-Jährige auf der rechten Seite gesetzt. Gibt es einen Engpass in der Innenverteidigung wie beim Champions-League-Spiel in Pilsen rückt der variable Verteidiger ins Zentrum.

Das ist eigentlich auch Pavards Lieblingsposition, doch die Konkurrenz ist mit Dayot Upamecano und den derzeit verletzten Lucas Hernandez und Matthijs de Ligt hochkarätig besetzt. Deshalb dachte Pavard im Sommer an einen Vereinswechsel, doch Trainer Julian Nagelsmann hat ihn zum Bleiben überredet – im kommenden Sommer könnte sich jedoch ein Transfer anbahnen, wie tz.de berichtet.

Benjamin Pavard
Geboren: 28. März 1996 in Maubeuge, Frankreich
Positionen: Rechtsverteidiger, Innenverteidiger
Marktwert: 30 Millionen Euro
Größte Erfolge: Weltmeister 2018, Champions-League-Sieger 2020

Benjamin Pavard: Chelsea hat Bayern-Star auf Transfer-Liste

Der FC Chelsea plant eine große Transfer-Offensive. Mehrere Stars aus der Bundesliga wie Dortmunds Jude Bellingham und die Leipziger Josko Gvardiol und Christopher Nkunku sollen ins Visier der Blues um den neuen Besitzer Todd Boehly geraten sein. Und auch Benjamin Pavard vom FC Bayern ist offenbar ein Transfer-Ziel des Premier-League-Giganten.

Bayerns Benjamin Pavard steht auf der Transferliste von Chelsea.
Bayerns Benjamin Pavard steht auf der Transferliste von Chelsea. © Teresa Kroeger/Imago

Pavard stehe auf Chelseas Liste und werde im kommenden Sommer „heiß“, berichtet die Sport Bild. Das hat insbesondere damit zu tun, dass Pavard seinen bis 2024 laufenden Vertrag mit den Münchnern noch nicht verlängert hat. Sollte es in den nächsten Monaten zu keiner Einigung kommen, wären die Bayern wohl zum Handeln gezwungen. Denn nur noch kommenden Sommer wäre somit ein adäquater Transfer-Erlös mit Pavard zu erzielen, will man den Spieler 2024 nicht ablösefrei verlieren.

FC Bayern: Pavard-Transfer von Nagelsmann verhindert

Pavard hätte bereits diesen Sommer wechseln können, doch der FC Bayern verweigerte die Freigabe. „Ich hatte Anrufe von verschiedenen Vereinen“, erklärte der Weltmeister von 2018. Angeblich soll Manchester United stark interessiert gewesen sein, auch Gerüchte um Wechsel zu Chelsea, PSG, Juventus oder Atletico Madrid gab es zwischenzeitlich. Pavard lehnte aber ab – wegen Nagelsmann.

„Vielleicht gehe ich eines Tages zu einem dieser Vereine“, lässt Pavard die Spekulationen um seine Zukunft offen. Warum es in diesem Sommer nichts mit einem Wechsel wurde, erklärt er auch: Dank seines Coaches. „Ich habe mit Julian Nagelsmann gesprochen, ich habe eine gute Beziehung zu ihm. Er hat mir klargemacht, dass ich in seinen Plänen eine große Rolle spiele“, erklärte Pavard. Ob ihm die Rolle als Rechtsverteidiger und die Versprechungen von Nagelsmann auf Dauer genügen, wird sich in den kommenden Monaten herausstellen. (ck)

Auch interessant

Kommentare