Zurück zum Ex-Klub?

BVB-Boss Watzke: Tür steht für Götze offen

+
Mario Götze ist beim FC Bayern zum Bankdrücker geworden.

Dortmund - BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat verhalten auf die Gerüchte um eine Rückkehr von Bayern Münchens Weltmeister Mario Götze reagiert. Dennoch stellte er eine Sache klar.

„Mario ist ein Spieler des FC Bayern. Er hat dort Vertrag bis 2017, und ich habe bisher weder von ihm noch von seinem Verein gehört, dass man die Zusammenarbeit beenden will“, sagte Hans-Joachim Watzke (59) der SportBild.

Es wäre daher komplett respektlos, wenn er über einen Spieler des FC Bayern sprechen würde. „Dieses Thema stellt sich angesichts der derzeitigen Rahmenbedingungen für uns nicht“, sagte Watzke, der eine Rückkehr Götzes aber nicht grundsätzlich ausschloss: „Für jeden Spieler, der Verdienste um diesen Verein hat, steht die Tür offen - das ist keine Frage.“

Die Dortmunder Verantwortlichen hatten eine Rückkehr Götzes zuletzt immer als unrealistisch bezeichnet. Auch bei den Fans ist er nach seinem Wechsel zum deutschen Rekordmeister in Ungnade gefallen, bei den Gastspielen der Münchner wird er im Dortmunder Stadion gnadenlos ausgepfiffen. Eine Rückholaktion würde allerdings auch ins Schema des BVB passen. Dortmund holte in Shinji Kagawa (Manchester United) und Nuri Sahin (Real Madrid) zuletzt schon zwei Spieler zurück, die nach ihrem Wechsel bei ihrem neuen Klub nicht glücklich geworden sind.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.