"bin kein Träumer"

Rummenigge hofft auf "italienische" TV-Verträge

+
Rummenigge: "1-komma-x Milliarden" wünscht sich der FCB-Chef als Erlös bei den neuen TV-Verträgen.

Köln - In der Bundesliga stehen die Verhandlungen um neue TV-Verträge an. FC-Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hofft zumindest auf "italienische Verhältnisse".

Karl-Heinz Rummenigge wünscht sich mit Blick auf den neuen TV-Vertrag für die Fußball-Bundesliga „zumindest italienische Verhältnisse. Ich bin kein Träumer. Wir werden keine englischen Verhältnisse hinbekommen, aber wenigstens italienische. Also 1-komma-x Milliarden“, sagte der Vorstandschef von Rekordmeister Bayern München, der am Freitag seinen 60. Geburtstag feierte, der Bild-Zeitung.

„Wenn die DFL im nächsten Frühjahr den neuen TV-Vertrag abschließt, ist wichtig, dass die Bundesliga mehr Geld bekommt und dass die Top-Klubs wettbewerbsfähig gehalten werden“, ergänzte der Ex-Nationalspieler und warb erneut für die zentrale TV-Vermarktung. „Unter einer Bedingung: Die internationale Wettbewerbsfähigkeit des FC Bayern und der Bundesliga darf nicht gefährdet sein.“ Man dürfe nicht vergessen: Die Bundesliga lebe von der Spitze, so Rummenigge.

Die mächtigsten Männer im deutschen Fußball

Die mächtigsten Männer im deutschen Fußball

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.