FCB-Verteidiger erschüttert

Vorschlag zu Corona-Impfstoff schockt Bayern-Star Alaba: „Nicht sicher, ob ihr Ärzte oder Clowns seid“

Um das Coronavirus einzudämmen, arbeiten Forscher an einem Gegenmittel. Eine Idee aus Frankreich sorgt für Aufregung. FC-Bayern-Star David Alaba ist entsetzt.

  • Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt.
  • Aktuell wird bereits an einem Impfstoff gegen Covid-19 gearbeitet.
  • Ein Vorschlag aus Frankreich erschüttert dabei David Alaba. Der Bayern-Star ist empört.

München - Die Coronavirus-Pandemie hat ein weltweites Ausmaß angenommen und trifft auch den Sport mit all seiner Härte*. Während beim FC Bayern* am Montag wieder das Training aufgenommen wurde, beschäftigt Verteidiger David Alaba etwas ganz anderes - der Österreicher mit Migrationshintergrund zeigt sich schockiert über einen Vorschlag zur Corona-Eindämmung.

Zwei französische Wissenschaftler sorgten mit der Idee, einen möglichen Corona-Impfstoff* in Afrika zu testen, für Aufregung. Dort gebe es „keine Masken, keine Behandlungsmöglichkeiten und keine Wiederbelebungsmaßnahmen“, sagte Jean-Paul Mira, Chefarzt am Pariser Cochin Krankenhaus, im französischen Fernsehen. So sei es auch bei Studien zu AIDS gemacht worden. 

Corona/FC Bayern: Impfstoff-Vorschlag erschüttert David Alaba: „Ärzte oder Clowns?“

Alaba reagierte empört über das mögliche Vorhaben der Wissenschaftler. Auf Twitter bezeichnete der Sohn einer Phillippinin und eines Nigerianers die Überlegungen als „schändlich und inakzeptabel“. Der gebürtige Wiener sei zudem nicht sicher, „ob es sich bei den beiden Typen um Ärzte oder Clowns“ handle. 

Der 27-Jährige rief gleichzeitig zur Solidarität auf: „Wir müssen alle zusammenstehen und Hand in Hand arbeiten, um dieses Virus zu bekämpfen.“

Corona-Impfstoff sorgt für Aufregung - nicht nur David Alaba empört

Alaba reiht sich mit seiner Kritik in eine lange Liste prominenter Fußballspieler ein. Auch Nationalspieler Antonio Rüdiger wetterte gegen den seiner Meinung nach „schändlichen“ Vorschlag: „Als ob die Afrikaner eine Tierart wären“, twitterte der Abwehrspieler des FC Chelsea: „Das ist Rassismus auf dem höchsten Level.“ 

Sturm-Ikone Didider Drogba reagierte ebenfalls deutlich und stellt klar, Afrika sei „kein Versuchslabor“, Samuel Eto’o schlug in dieselbe Kerbe.

David Alaba nach Vorschlag aus Frankreich verärgert - Corona-Krise stürzt die Welt ins Chaos

In Afrika scheint die Pandemie noch nicht das Ausmaß des stark von Covid-19 betroffenem Europa oder den ebenfalls unter der Krankheit leidenden USA angenommen zu haben, Experten zufolge drohe auf dem ganzen Kontinent jedoch bald eine Katastrophe. Als Grund werden die mangelhaften Gesundheitssysteme sowie das Leben in den Großstädten auf engstem Raum angeführt.

Spanien leidet aktuell sehr stark unter der Pandemie. Aus der Heimat erreicht Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola nun die traurige Nachricht vom Tod seiner Mutter. Die 82-Jährige starb in einer Klinik nahe Barcelona am gefährlichen Virus.

Trotz des Coronavirus plant der FC Bayern seine Zukunft: Thomas Müller hat seinen Vertrag verlängert. Trainer Hansi Flick bleibt dem Klub ebenfalls treu - und erläutert jetzt seine Gründe für die Verlängerung.

as

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.