Wunschspieler von Ancelotti und Rummenigge

Was sich der FC Bayern von Mats Hummels erwartet

+
Mats Hummels hat beim FC Bayern einen Vertrag bis 2021 unterschrieben.

New York - Mit Mats Hummels hat der FC Bayern seine Abwehr noch einmal eindrucksvoll verstärkt. Was sich der Rekordmeister von seinem Wunschspieler erwartet, hat Karl-Rummenigge nun verraten.

Das reizvolle Kräftemessen des FC Bayern mit Real Madrid in New York konnte Mats Hummels noch entspannt aus der Ferne beobachten. Nach der Rückkehr seiner neuen Teamkollegen aus den USA am Donnerstag beginnt aber auch für den Fußball-Weltmeister wieder die harte Arbeit nach dem EM-Urlaub. Und die Erwartungen der neuen Chefs an die neue Führungskraft, die dem Rivalen Borussia Dortmund für rund 35 Millionen Euro weggenommen werden konnte, könnten größer kaum sein. Der 27-jährige Hummels kehrt als absoluter Wunschspieler von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und auch des neuen Trainers Carlo Ancelotti nach acht Jahren beim BVB nach München zurück.

„Mats verkörpert genau den Typ Abwehrspieler, den Carlo und ich haben wollten. Bei der Frage nach der Verstärkung der Mannschaft hatten wir schnell die Position Innenverteidigung als Zielpunkt definiert. Und Mats war der Spieler, den wir haben wollten“, sagte Rummenigge zum Abschluss der Werbetour der Deutschen Presse-Agentur. Der Trip war aus Sicht des Vorstandsvorsitzenden auch ohne etliche Topstars ein voller Erfolg. Die Erwartungen seien „sogar übertroffen worden“.

Rummenigge über Hummels: "Er ist eine Persönlichkeit"

Auch Ancelotti zeigte sich „sehr zufrieden mit der Tour“, auch wenn ihm bei drei hochkarätigen Testspielen nur wenig Zeit zum Training blieb und viele Stars fehlten. Nach der Rückkehr nach München bleiben ihm exakt drei Wochen, um den Meister fit zu machen für den Bundesligastart. Hummels soll dabei in Zukunft wie in der Nationalmannschaft zusammen mit dem noch verletzten Jérôme Boateng ein Abwehrbollwerk vor Welttorhüter Manuel Neuer bilden.

Und nicht nur auf die fußballerischen Qualitäten baut Rummenigge beim prominenten Neuzugang Hummels: „Er war in Dortmund Kapitän, er ist eine Persönlichkeit.“ Und er wurde langfristig verpflichtet (bis 2021), um in der Mannschaft eine Hauptrolle zu übernehmen, „wenn Spieler wie Philipp Lahm ihre Profilaufbahn beenden“.

Hätten Sie's bei allen gewusst? Prominente FC-Bayern-Fans

Welche Promis drücken eigentlich dem FC Bayerndie Daumen? Die einen bekennen sich öffentlich zum Rekordmeister, bei anderen munkelt man es leiser oder lauter. Hier sehen Sie eine Auswahl. © dpa
Boris Becker ist wohl DER Bayern-Edel-Fan schlechthin. Und: Der Ex-Profi und Sandy-Ex sitzt im Verwaltungsbeirat des Rekordmeisters. © dpa
Til Schweiger ist großer Anhänger der Roten. Mit Respekt für die anderen. Einst postete er bei Facebook: "Man muss es einfach mal sagen, auch als FC Bayern-Fan: Borussia Dortmund is einfach ne saugeile Truppe, angefangen von Watzke über Klopp bis zur gesamten Mannschaft!!!! Chapeau für diese saucoole Reaktion!!!!! Ganz gross!!!! Til". Es ging seinerzeit um die Reaktion der Dortmunder auf ein YouTube-Video, in dem Bastian Schweinsteiger die Dortmunder per Gesang als "H***nsöhne" verspottet hatte. © dpa
Helmut Markwort, Chefredakteur des Nachrichtenmagazins Focus, ist Bayern-Anhänger und Mitglied des Aufsichtsrates. © dpa
Comedian Michael Mittermeier drückt den Roten die Daumen. "Ich bin ja schon als kleiner Bub ins Stadion gegangen und hab dem Beckenbauer zugejubelt. Das bleibt für immer", so Mittermeier zum Kölner Stadt-Anzeiger. © picture-alliance/ dpa
Nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten wurde zunächst wild spekuliert: Welchem bayerischen Club drückt Horst Seehofer am meisten die Daumen? Dann hat er sich als Bayern-Fan geoutet. © dpa
Der große Edmund Stoiber ist natürlich auch Riesenfan. © dpa
Top-Schauspielerin Veronika Ferres soll eine Rote sein. © picture alliance / dpa
Kai Pflaume moderiert zwar Fußball-Übertragungen, ist aber tief im Herzen wohl nicht ganz unparteiisch. © dpa
Sportreporter Uli Köhler (l., hier auf einem älteren Foto aus seiner Zeit bei Arena) ist eigentlich auch zur Neutralität verpflichtet. Doch sein Herz soll für den FC Bayern schlagen. © obs/arena
Eigentlich kein echter Bayern-Fan, er macht sogar mit Vorliebe Witze über die Jungs von der Säbener. Aber: Harald Schmidt hat einen Mitgliedsausweis. © dpa
Deutschlands größter Entertainer Thomas Gottschalk ist Bayern-Fan. © picture alliance / dpa
Alfons Schuhbeck kocht nicht nur für die Stars von der Säbener Straße, er drückt ihnen auch die Daumen. © picture alliance / dpa
Auch Elmar Wepper hat einen Mitgliedsausweis. © picture alliance / dpa
In der Brust von Reporterlegende Günther Koch sollen zwei Herzen schlagen: eines für den FC Bayern, eines für den 1. FC Nürnberg. © dpa
Robbie Williams soll den FC Bayern mögen und trainierte sogar mal mit. © AFP
Moterator und Mädchenschwarm Markus Kavka ist glühender Anhänger des Rekordmeisters. © dpa
Moderatorin Andrea Kiewel lässt in ihren Sendungen immer wieder ihre Begeisterung für den FC Bayern durchschimmern. © picture alliance / dpa
Das Herz von Schauspielerin Senta Berger schlägt rot. © dpa
Wenn's dem FC Bayern gut geht, geht es auch Wladimir Klitschko gut. © dpa
Willy Astor (l.) komponierte die Bayern-Hymne "Stern des Südens" - und das kommt natürlich nicht von ungefähr. © dpa
Der Münchner Tennisprofi Philipp Kohlschreiber drückt dem hiesigen Bundesligisten die Daumen. © dpa
Peter Brugger von der Band Sportfreunde Stiller kabbelt sich gerne mal mit Kollege Florian Weber. Denn Sportfreund Peter ist Bayern-Fan, Sportfreund Florian ein Sechzger. © dpa
Schauspielerin Christiane Paul ist glühende Bayern-Anhängerin. © dpa
Kerner-Gattin Britta drückt dem FC Bayern die Daumen - ihr Johannes B. vermeidet als seriöser Journalist natürlich klare Bekenntnisse. © dpa
Schauspieler Thomas Darchinger ist großer Bayern-Fan. © dpa
Das Herz des hessischen SPD-Politikers Thorsten Schäfer-Gümbel schlägt rot - politisch wie fußballerisch. © dpa
Felix Neureuther ist eng mit Bayern-Star Bastian Schweinsteiger befreundet. Logisch, dass das Ski-Ass auch eine Schwäche für die "Roten" hat. © dpa
Bernd Michael Lade stammt aus Berlin, ist "Tatort"-Kommissar in Leipzig - aber großer Bayern-Fan. © dpa
Noch zwei, die von "DSDS" bekannt sind und den Münchnern die Daumen drücken: zum einen Menowin Fröhlich. © dpa
Zum anderen Pietro Lombardi. © dpa
"Seit meiner Kindheit, da war ich jedes Wochenende bei meiner Oma und die war ganz großer Bayern-Fan", erklärte Eishockey-Ikone Stefan Ustorf gegenüber dem Tagesspiegel. © dpa
Roland Kaiser erklärt gegenüber der tz: "Ich mag den Verein aus verschiedenen Gründen. Erstens kenn ich kaum einen anderen Verein, der bisher im sozialen Bereich dermaßen aktiv war, der sich dermaßen um ehemalige Spieler bemüht und der sich so anständig verhält wie die Bayern – einige Bundesliga-Klubs würde es ohne ihre Hilfe ja nicht gar nicht mehr geben. Und zweitens spielen sie exzellenten Fußball" © dpa
Und das sind natürlich die allerprominentesten der Bayern-Fans: Die zigtausend Roten in der Allianz-Arena © picture alliance / dpa

Gleich das erste Spiel wird Hummels in einer Woche zurück nach Dortmund führen, zum Supercup-Duell mit dem BVB. Die Frontenwechsler Hummels und Mario Götze verleihen der Partie zusätzlichen Zündstoff. „Die BVB-Fans werden auf Götze schauen, bei uns steht Mats im Fokus“, weiß Rummenigge. Trotz des personellen Umbruchs beim Rivalen erwartet der Bayern-Chef den BVB wieder als „Hauptkonkurrenten“ um den Titel.

Das neue Motto aber lautet: Rivalität und Emotionen auf dem Platz, pfleglicher Umgang auf Chefebene. „Hans-Joachim Watzke und ich gehen total entspannt miteinander um. Wir haben, inklusive Sebastian Rode, gerade drei Transfers fair und seriös miteinander abgewickelt“, sagte Rummenigge und prophezeite für die Zukunft sogar: „Die schwierigen Zeiten, die wir 2013 hatten, liegen hinter uns.“

Rummenigge rief Robben an

Das historische Triple in eben jenem Jahr war beim FC Bayern eng mit der Figur Arjen Robben verbunden. Der Holländer erzielte auch das Siegtor im Champions-League-Finale gegen Dortmund. Welchen Stellenwert Robben nach wie vor genießt, beweist die Tatsache, dass Rummenigge den schon wieder an den Adduktoren verletzten Angreifer sogar aus Chicago anrief. „Wir wollen und wir brauchen Arjen Robben. Ich weiß, er ist der unzufriedenste Mensch, wenn er verletzt ist.“

Neben Hummels wird auch der zweite Neuzugang die Vorbereitung aufnehmen: Renato Sanches. „Ich bin froh, dass wir den Mut hatten, diesen mit 35 Millionen Euro auch sehr teuren Transfer zu machen“, sagte Rummenigge zum Wagnis, das die Bayern schon vor dem EM-Triumph des 18-Jährigen mit Portugal eingegangen waren. „Er ist ein Spieler, der für sein Alter viel Persönlichkeit, viel Power und Zug zum Tor hat. An ihm werden wir hoffentlich viel Freude haben.“

Zwei weitere Jungstars hatten schon in ihrer Premierensaison in München große Hoffnungen geweckt. Beim noch von Juventus Turnier ausgeliehenen Franzosen Kingsley Coman (20) kündigte Rummenigge an, in einem Jahr die Kaufoption ziehen zu wollen. Und dem 21 Jahre alten Joshua Kimmich wird mittelfristig sogar eine ganz besondere Aufgabe zugetraut, wie Rummenigge verriet: „Es hat immer geheißen: Brauchen wir noch einen rechten Verteidiger neben Philipp Lahm und Rafinha? Wie man bei der EM gesehen hat, haben wir schon einen.“ Von der Gestalt her sei Kimmich einer wie Lahm. „Er will seinen Weg machen, und er wird seinen Weg machen bei uns“, glaubt Rummenigge.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.