Rückkehr des Sextuple-Mannes

Ex-Bayern-Trainer Flick zeigt sich in Münchner Allianz Arena - etwas fällt direkt auf

Bundestrainer Hansi Flick vor Tribüne im Stadion
+
Hansi Flick kehrte als Bundestrainer zurück in die Arena in München - als Gast beim Heimspiel des FC Bayern gegen Dynamo Kiew.

Hansi Flick kehrt in seiner Funktion als Bundestrainer in die Arena des FC Bayern zurück. Doch während des Champions-League-Spiels gegen Dynamo Kiew ist in München etwas anders.

München - Deutsche Meisterschaft, DFB-Pokal, Champions-League-Sieg*, deutscher sowie europäischer Supercup und schließlich die Klub-WM. Wenn man aufzählen will, was Hansi Flick mit dem FC Bayern* im Jahr 2020 so alles gewonnen hat, muss man kurz Luft holen. Da kam einiges zusammen in der Säbener Straße nach München*.

Nicht genau dorthin kehrte der Ex-Coach des deutschen Bundesliga-Rekordmeisters* zurück, der sich für das Sextuple verantwortlich zeichnete. Aber: Der neue Bundestrainer war am Mittwochabend beim Heimspiel des FC Bayern gegen Dynamo Kiew in der Champions League live in der Arena mit dabei. Es war die nächste Etappe einer regelrecht irren Stadiontour. In 14 Tagen war Flick zu acht Spielen in sechs verschiedenen Städten gereist: Von Frankfurt über Köln, Stuttgart, London und Dortmund bis schließlich nach München. „Groundhopper“ nennt man ein derart intensives Pensum unter hartgesottenen Fußball-Fans.

Hansi Flick beim FC Bayern: Kein Platz neben Oliver Kahn und Uli Hoeneß

„In erster Linie bin ich Fußball-Fan. Es ist für mich einfach ein Genuss, Spiele zu sehen“, erklärte der 56-jährige Badener, der den Bundesliga-Giganten* im Sommer verlassen hatte, um Nachfolger von Joachim Löw beim Deutschen Fußball-Bund (DFB)* zu werden: „Wir versuchen als Trainerteam überall zu Besuch zu sein und Präsenz zu zeigen. Es gilt, möglichst viele deutsche Spieler zu sehen, das ist für uns interessant“. Laut SID referierte er weiter: „Natürlich schauen wir permanent, was wir ändern könnten.“

Etwas hatte sich dann auch in der Allianz Arena in Fröttmaning* im Norden der bayerischen Landeshauptstadt geändert. Natürlich saß Flick nicht mehr auf der Trainerbank. Er tigerte auch nicht mehr durch die Coaching Zone. Das tat sein Nachfolger, der neue FCB-Coach Julian Nagelsmann*.

Nein, Flick saß auf der Ehrentribüne des FC Bayern* - und zwar völlig alleine in der letzten Reihe. Hinter dem neuen Vorstandsboss Oliver Kahn, der Flicks Arbeit wenige Minuten zuvor im Interview mit DAZN* auch noch kritisch beleuchtet hatte. Und er saß alleine hinter dem bajuwarischen Ehrenpräsidenten Uli Hoeneß, dessen Bruder Dieter, dem legendären Ex-Spieler Franz „Bulle“ Roth aus dem Allgäu sowie hinter Klub-Präsident Herbert Hainer.

Im Video: Serge Gnabry vom FC Bayern - „Wollen Champions League wieder gewinnen“

Hansi Flick beim FC Bayern: In der Champions League in der letzten Reihe

Eine Nebensächlichkeit? Screenshots der Münchner Sitzordnung tauchten zumindest umgehend bei Twitter auf. Eine Userin fragte in einem Kommentar: „Warum sitzt er alleine?“ Eine andere Nutzerin versah ihr Posting zu der Szene schlicht mit weinenden Emojis. Auch Fotos der Presseagenturen zeigten ihn auf der Tribüne allein gelassen, abseits der Bayern-Familie. Es war wohl eine etwas einsame Rückkehr des Sextuple-Mannes ... (pm) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.