Der Muskel macht Probleme

Benatia - der nächste Verletzte beim FC Bayern

+
Bayerns Medhi Benatia (l) im Spiel gegen Dinamo Zagreb. 

Zagreb - Der FC Bayern München muss bis auf weiteres auf Medhi Benatia verzichten. Der Innenverteidiger musste am Mittwoch beim 2:0 (0:0) in der Champions League auswärts gegen Dinamo Zagreb vorzeitig verletzt vom Platz.

Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister mitteilte, laboriert der Marokkaner an einer Muskelverletzung im linken Oberschenkel. Zur Ausfalldauer gab es noch keine Prognose.

Der Abwehrspieler war erst vor einem Monat in das Team zurückgekehrt. Davor war er zuletzt Ende August im Einsatz, ehe er wegen einer Muskelverletzung im rechten Oberschenkel lange ausfiel.

Robben wegen Verletzung frustriert

Die Bayern haben aktuell reichlich fehlendes Personal zu beklagen. Verzichten mussten die Münchner im Maksimir-Stadion auf den gesperrten Holger Badstuber sowie die verletzten und angeschlagenen Arjen Robben, David Alaba, Douglas Costa, Mario Götze und Juan Bernat. Auch Thiago war nach seiner Rückkehr ins Teamtraining noch nicht weit genug für einen Einsatz.

Robben sehnt sein Comeback noch vor dem Jahreswechsel herbei. "Es geht leider ein bisschen langsamer als gedacht und gehofft. Das ist frustrierend, es geht aber besser", zitierte der kicker am Donnerstag den Niederländer, der muskuläre Probleme hat. "Ich will jetzt wieder fit werden und werde hoffentlich vor der Winterpause noch mal spielen."

Die Noten der Bayern

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.