Konkrete Pläne beschlossen

Bayern-Bosse: "Jetzt geht's los auf dem Transfermarkt"

+
Meister-Trainer Carlo Ancelotti darf auf hochkarätige Neuverpflichtungen hoffen.

Niklas Süle und Sebastian Rudy werden nicht die einzigen Neuzugänge des FC Bayern bleiben. Vorstand, Trainer und Aufsichtsrat haben die Planungen intern abgestimmt: "Personalentscheidungen stehen an."

München - Der deutsche Serienmeister FC Bayern München hat in seinen Führungsgremien konkrete Pläne beschlossen, wie er nach dem Karriereende von Philipp Lahm und Xabi Alonso die Qualität seines Luxuskaders erhalten und weiter ausbauen möchte.

"Bei uns stehen Personalentscheidungen an. Jetzt geht es los auf dem Transfermarkt", kündigte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge auf der Homepage des Vereins an. Die Personalpolitik sei mit Trainer Carlo Ancelotti und dem von Uli Hoeneß angeführten Aufsichtsrat "besprochen und auch schon beschlossen" worden. Hoeneß hatte zuletzt bei der Meisterfeier die mögliche Verpflichtung von "Granaten" in Aussicht gestellt.

Rummenigge nannte keine Namen, versicherte aber: "Wir werden auch im nächsten Jahr eine sehr wettbewerbsfähige Mannschaft haben, die um Titel mitspielen wird." Verpflichtet hat der Rekordmeister bislang die deutschen Nationalspieler Niklas Süle und Sebastian Rudy von 1899 Hoffenheim. "Natürlich war es das noch nicht", sagte Rummenigge in der "Süddeutschen Zeitung" zu weiteren Aktivitäten.

Der FC Bayern will auf dem Transfermarkt weiterhin "nicht jeden Quatsch mitmachen", wie der 61-Jährige betonte. Trotzdem sei man selbstbewusst genug zu sagen, "dass die Engländer uns nicht abhängen werden, auch wenn wir keine 100 Millionen für einen einzigen Spieler bezahlen", sagte Rummenigge.

Die öffentlich immer wieder heiß diskutierte Verpflichtung eines erstklassigen Back-ups für Torjäger Robert Lewandowski steht dabei nicht oben auf der Münchner Personal-Agenda. "Welcher gute Stürmer tut es sich an, auf die zehn oder 15 Prozent Einsatzchancen hinter Robert zu warten?", fragte Rummenigge. Er sprach die Konsequenzen eines Top-Transfers auf der Mittelstürmerposition an: "Der Back-up müsste ein Klassespieler sein, der aber selten spielt, uns trotzdem viel kostet und im Ernstfall dann wenig Spielpraxis hat."

Beim Viertelfinal-Aus in der Champions League gegen Real Madrid hatten die Bayern unter anderem das Problem, dass sich Lewandowski zuvor im Ligaspiel gegen Borussia Dortmund eine Schulterverletzung zugezogen hatte. Beim 1:2 im Hinspiel gegen Madrid fehlte der Pole.

Rummenigge bekräftigte im SZ-Interview noch einmal, dass Nationalspieler Joshua Kimmich in der neuen Saison auf der rechten Seite die Nachfolge von Weltmeister Lahm antreten soll. "Das weiß er, sowohl von mir als auch vom Trainer", sagte Rummenigge.

Unterdessen statteten die Münchner Felix Götze mit einem Profivertrag aus. Der 19 Jahre alte, jüngere Bruder von WM-Siegtorschütze Mario Götze unterschrieb bis 2019. Einen Pflichtspieleinsatz bei den Profis hat der Allgäuer noch nicht vorzuweisen, aber Nachwuchs-Leiter Hermann Gerland meinte: "Wir sind sehr froh, mit Felix Götze einen weiteren hochtalentierten Spieler an uns gebunden zu haben."

Die Münchner starten am 1. Juli in die Saisonvorbereitung. Fünf Tage danach steht das erste Testspiel beim BCF Wolfratshausen an. Statt eines Trainingslagers gehen die Bayern im Sommer wieder auf Asienreise mit insgesamt vier Spielen in China und Singapur. Die Bundesliga-Saison beginnt am 18. August mit einem Heimspiel des deutschen Meisters.

Daten und Fakten zu Rummenigge

Kader FC Bayern

Rummenigge zu Transferplanungen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.