1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Rummenigge traut dem FC Bayern den CL-Titel noch nicht zu: „Zu früh“

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Karl-Heinz Rummenigge lobt die Transfers des FC Bayern. Den Champions-League-Titel traut er seinem Ex-Klub deshalb aber nicht sofort zu.

München – Der FC Bayern hat in diesem Sommer im großen Stil auf dem Transfermarkt investiert. Mit Sadio Mané und Matthijs de Ligt kamen für viel Geld unter anderem zwei Superstars an die Säbener Straße. Ex-Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge lobt die Transfers von Sportvorstand Hasan Salihamidzic im Sky-Interview explizit: „Er hat gute Transfers getätigt. Und wenn man sich jetzt die ersten Spiele von FC Bayern München anschaut, speziell in der Offensive, dann kann man sagen, dass alles, was man sich ausgedacht hat, sehr gut funktioniert.“

Das Ziel des deutschen Rekordmeisters dürfte klar sein: Ein neuer Anlauf auf den Titel in der Champions League soll mit der neuen Mannschaft unternommen werden. Rummenigge ist sich jedoch nicht so sicher, ob das gelingen kann, er traut seinem Ex-Klub den großen Wurf offenbar nicht zu, wie auch tz.de berichtet.

FC Bayern: Champions-League-Titel nach Mega-Transfers? Rummenigge skeptisch

„Ich glaube, das ist zu früh. Wenn man danach gehen würde, dann müssten eigentlich jedes Jahr Manchester City, Paris Saint Germain oder Chelsea, die auf dem Transfermarkt in den letzten Jahren wahnsinnig aktiv waren, gewinnen. Ich glaube, es muss alles passen“, erklärte Rummenigge auf die Frage, ob der Bayern-Kader für den Champions-League-Titel (alle Sieger im Überblick) reicht. In der Vorsaison war der Sieger von 2020 bereits im Viertelfinale an Außenseiter Villarreal gescheitert.

„Und es ist wichtig, und das war immer ein Grundstein und auch die Basis, dass es in der Kabine funktioniert, dass die Spieler sich grün sind, dass die Spieler harmonisch, loyal zusammenstehen, freundschaftlich. Ein Teamspirit ist durch keine Qualität eines Individuums zu ersetzen“, verrät Rummenigge das Erfolgsgeheimnis für den Coup auf Europas großer Bühne.

Rummenigge lobt neue Bayern-Abwehr – Sonderlob für Upamecano

Der Angriff gewinnt Spiele, die Abwehr Titel, lautet eine bekannte Fußballweisheit. Deshalb haben sich die Bayern im Sommer nach einem neuen Abwehrchef umgeschaut und sind in Matthijs de Ligt fündig geworden. Das ist auch dem früheren Weltklasse-Stürmer Rummenigge bewusst, der jedoch von einem anderen Innenverteidiger begeistert ist.

„Bisher spielt sie gut. Ich bin ein großer Fan von Dayot Upamecano. Das war schon im letzten Jahr, als er gekauft wurde so, weil er ganz einfach ein Mann ist, ein Abwehrspieler mit Bärenkraft, mit Schnelligkeit. Und man darf nicht vergessen, dass er noch sehr jung ist. Er wird noch seine Erfahrung machen müssen“, sagte Rummenigge, der dem neuen 67-Millionen-Mann hingegen Zeit geben will. „Bei Matthijs de Ligt wird man abwarten müssen. Er ist gerade frisch gekommen, er wird möglicherweise noch körperlich auf Vordermann gebracht werden müssen, nachdem er drei Jahre in Italien gespielt hat.“ Zuletzt absolvierte der Holländer ein Knallhart-Training um fit zu werden.

Karl-Heinz Rummenigge feierte mit dem FC Bayern den Champions-League-Titel 2020.
Karl-Heinz Rummenigge feierte mit dem FC Bayern den Champions-League-Titel 2020. © Marco Donato/Imago

FC Bayern: Rummenigge hofft auf de Ligt als Nachfolger vom früheren Abwehrchef Alaba

„Aber eigentlich ist die Abwehr auf dem Papier top und möglicherweise auch zum ersten Mal in der Lage, den Abgang von David Alaba, den ich persönlich auch ein bisschen bereut habe, zu kompensieren. Mit de Ligt könnte der Chef der Defensive damit gefunden worden sein. Und das ist wichtig, weil David der Chef war, der dann leider von Bord gegangen ist“, erklärte Rummenigge, der auch Robert Lewandowski nachtrauert.

Alaba führte die Bayern als Abwehrchef zum CL-Titel 2020, in der ersten Saison nach seinem Wechsel zu Real Madrid triumphierte der Österreicher in diesem Jahr erneut in der Königsklasse. Alaba traut de Ligt eine Schlüsselrolle zu. (ck)

Auch interessant

Kommentare