Schlechter Verlierer?

Lewandowski spottet über Ballon-d'Or-Wahl

+
Robert Lewandowski hält offenbar nicht viel von der Wahl des Ballon d‘Or.

München - Bayern-Stürmer Robert Lewandowski hat sich via Twitter sehr kritisch mit der Ballon-d'Or-Wahl der französischen Fachzeitung France Football, die am Montag bekannt gegeben wurde, auseinandersetzt.

Update vom 8. Januar: Wie Sie die „The Best FIFA Football Awards 2016“ live im TV und im STream verfolgen können, erfahren Sie hier.

Lewandowski spottet über Ballon-d'Or-Wahl

Als "Kabarett" bezeichnete der polnische Nationalspieler das Votum. Zum vierten Mal wurde Europameister Cristiano Ronaldo (Real Madrid) mit dem goldenen Ball ausgezeichnet.

Bester Bundesligaspieler wurde der Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang, der als Elfter das Duell der Bundesliga-Stürmer-Asse gegen Lewandowski (16.) für sich entschied. Weltmeister Deutschland spielte bei der Wahl wie erwartet keine Rolle. Ronaldo-Teamkollege Toni Kroos kam als 17. als einziger Nationalspieler unter die besten 20.

Direkt nach der Bekanntgabe der Wahl hatte Lewandowski einen Tweet mit vier lachenden Smileys in Richtung der Zeitung France Football abgesetzt.

Auf diesen reagierte die polnische Sportzeitung Przegląd Sportowy mit dem Kommentar: „Bravo, Robert! Bester Kommentar dazu!“. Daraufhin kam dann der Kabarett-Tweet des Bayern-Stürmers.

Ronaldo verwies seinen argentinischen Dauerrivalen Lionel Messi (FC Barcelona) und den Franzosen Antoine Griezmann (Atletico Madrid) auf die weiteren Ränge. "Für mich ist es eine große Ehre, den vierten 'Ballon d'Or' erhalten zu haben", sagte Ronaldo bei L'Equipe TV: "Ich freue mich wie beim ersten Mal, ein Traum wird wieder wahr."

Ende August war Ronaldo bereits von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) zu Europas Fußballer des Jahres gewählt worden, auch bei der Kür des Weltfußballers am 9. Januar 2017 in Zürich ist Ronaldo Favorit.

Die 20 besten Fußballer beim Ballon d‘Or 2016

1. Cristiano Ronaldo (Real Madrid) 745 Punkte

2. Lionel Messi (FC Barcelona) 316

3. Antoine Griezmann (Atlético Madrid) 198

4. Luis Suarez (FC Barcelona) 91

5. Neymar (FC Barcelona) 68

6. Gareth Bale (Real Madrid) 60

7. Riyad Mahrez (Leicester City) 20

8. Jamie Vardy (Leicester City) 11

9. Gianluigi Buffon (Juventus Turin) und Pepe (Real Madrid) je 8

11. Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund) 7

12. Rui Patricio (Sporting Lissabon) 6

13. Zlatan Ibrahimovic (Manchester United) 5

14. Paul Pogba (Manchester United) und Arturo Vidal (FC Bayern) je 4

16. Robert Lewandowski (FC Bayern) 3

17. Toni Kroos (Real Madrid), Luka Modric (Real Madrid) und Dimitri Payet (West Ham United) je 1

Kein Punkt: Manuel Neuer, Thomas Müller (beide FC Bayern), Sergio Ramos (Real Madrid), Sergio Agüero, Kevin De Bruyne (beide Manchester City), Paulo Dybala, Gonzalo Higuain (beide Juventus Turin), Diego Godin, Koke (beide Atletico Madrid), Andres Iniesta (FC Barcelona), Hugo Lloris (Tottenham Hotspur).

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.