1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

FC Bayern will auch drittes Angebot für Lewandowski ablehnen

Erstellt:

Von: Melanie Gottschalk

Kommentare

Die Zukunft von Robert Lewandowski beim FC Bayern München ist weiter unklar.
Die Zukunft von Robert Lewandowski beim FC Bayern München ist weiter unklar. © Christian Schroedter/imago

Der FC Bayern München und der FC Barcelona pokern um einen Wechsel von Robert Lewandowski. Offenbar will der Rekordmeister ein neues Angebot wieder ablehnen.

München - Der Poker um Robert Lewandowski geht weiter. Gerade erst wurde bekannt, dass der Starstürmer nicht zu seinem ersten Training am 12. Juli beim FC Bayern München erscheinen könnte – obwohl die dort mit ihm planen: „Er ist am 12. Juli willkommen in München und er wird auch beim ersten Training da sein. Zumindest erwarte ich ihn“, sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic zuletzt bei Sky. Maik Barthel, der Ex-Berater des polnischen Nationalstürmers, schätze jedoch, dass das nicht der Fall sein wird: „Ich traue es Robert zu, dass er nicht zum Training erscheint“, sagte er gegenüber der Bild.

Dieser Gedanke könnte sich nach der neuesten Meldung über Robert Lewandowski bei dem Starstürmer noch verstärken, denn nach Angaben der Bild soll der FC Bayern München auch das dritte Angebot des FC Barcelona für den polnischen Nationalspieler ablehnen. 40 Millionen fixe Ablöse plus 5 Millionen Bonuszahlungen hatten die Katalanen dem deutschen Rekordmeister geboten.

FC Bayern München: Kein Ersatz für Robert Lewandowski gefunden

Nach reiflichen Überlegungen steht laut des Berichts das „Nein“ des FC Bayern München zu einem Wechsel ihres Starstürmers in diesem Sommer. Dies hatten die Verantwortlichen des Rekordmeisters von Anfang an kommuniziert, zwischenzeitlich sah es aber so aus, dass sie Robert Lewandowski bei einem Angebot um die 50 Millionen Euro aus Barcelona doch gehen lassen würden. Das Angebot der finanziell stark angeschlagenen Katalanen lag darunter, der Grund dürfte aber ein anderer sein.

Denn auch Ex-Präsident Uli Hoeneß hatte das am Mittwochabend (29.06.2022) noch einmal betont: „Er hat doch einen Vertrag, und wir sind ein Rechtsstaat. Wir haben entschieden, dass wir ihn nicht gehen lassen. Es sei denn, wir hätten halbwegs einen Ersatz gefunden.“ Da also kein Ersatz in Sicht ist, der ähnliche Qualitäten wie Robert Lewandowski aufweist, will der FC Bayern München den Stürmer offenbar unbedingt bis zum nächsten Sommer halten.

FC Bayern München: Poker um Robert Lewandowski noch nicht beendet

Kommt es also zum nächsten Knall zwischen dem FC Bayern München und Robert Lewandowski. Laut Bild konnte sich der Torjäger schon vor seinem Wechsel nach München bei Borussia Dortmund einen Streik vorstellen, ausgeschlossen sei das laut seines ehemaligen Beraters in der aktuellen Situation nun auch nicht.

Für den FC Barcelona ist der finanzielle Rahmen mit ihrem dritten Angebot wohl ausgeschöpft, da die hohen Schulden und die damit verbundenen Zwänge den Spaniern keine allzu großen Spielraum mehr lassen. Wie die Bild erfahren haben will, soll es aber erste generelle Gespräche zwischen den beiden Klubs geben. Beendet scheint der Poker somit noch nicht. (msb)

Auch interessant

Kommentare