Transfergerüchte beim FCB

Spektakuläre Vision an der Säbener Straße! Wird Haaland doch Lewandowski-Nachfolger beim FC Bayern?

FOTOMONTAGE: Robert LEWANDOWSKI (Bayern Muenchen) und Erling HAALAND (Borussia Dortmund) jubeln
+
Wird Erling Haaland der Nachfolger von Robert Lewandowski (r.) beim FC Bayern?

Der Vertrag von Weltfußballer Robert Lewandowski beim FC Bayern läuft noch bis 2023. Also eigentlich kein Grund zur Panik - oder doch? Erling Haaland ist dabei ein wichtiger Faktor.

München - Eigentlich scheint die Liaison zwischen Robert Lewandowski* und dem FC Bayern* eine absolute Win-win-Situation zu sein. Der Pole feierte Meisterschaft um Meisterschaft, knackte mit seinen 41 Saisontreffern den Uralt-Rekord von Gerd Müller und holte im vergangenen Jahr sogar den Champions-League-Titel. Und für den Rekordmeister ist Lewandowski so etwas wie die Lebensversicherung, weshalb man einst seinen Vertrag frühzeitig bis 2023 verlängert hatte.

Also alles Bestens an der Säbener Straße? Leider nein. Denn nun kommt das große Aber: 2023 ist schon bald, Lewy wird demnächst 33 und der FC Bayern muss sich jetzt Gedanken um die Zeit danach machen. Fakt ist, dass sich Lewandowski auf seinem absoluten Leistungszenit befindet und bestimmt noch zwei Jahre auf diesem Niveau agieren kann.

FC Bayern: Geheimpläne mit Erling Haaland! Wird doch der Lewandowski-Nachfolger?

Genau das macht es für die FCB-Bosse so prekär. Will man für seinen Star-Angreifer noch Kohle kassieren, müsste man ihn kommenden Sommer abgeben. Doch wen soll man als Nachfolger holen? Wie die Sportbild berichtet, beschäftigt sich der FC Bayern* weiterhin intensiv mit Erling Haaland*.

Der Angreifer von Borussia Dortmund (Vertrag bis 2024) kann in der kommenden Saison aufgrund einer Ausstiegsklausel für 75 Millionen plus Boni den Verein verlassen. Allerdings sind die Bayern nicht der einzige Interessent, denn ganz Europa steht Schlange. Von Real Madrid über den FC Barcelona bis hin zum FC Chelsea, alle Top-Klubs würden Haaland gerne verpflichten. Dadurch, dass der Norweger keine emotionale Bindung zu den Bayern hat, müssten die FCB-Bosse ihn anderweitig überzeugen.

Doch wie? Ob die sportliche Perspektive dafür ausreicht, die die Münchner Haaland bieten könnten? Finanziell sind trotz der Corona-Krise vor allem die Klubs aus der Premier League deutlich im Vorteil. Zumal Haaland auch die englische Liga als deutlich attraktiver empfindet als die Bundesliga. Angeblich bemüht sich Chelsea schon in diesem Sommer um Haaland, doch den Bayern sind (noch) die Hände gebunden.

Video: Sergios Ramos - Ablösefrei zum FC Bayern?

FC Bayern: Würde es Lewandowski gefallen, wenn sich der Klub mit Haaland beschäftigt?

Denn auf der anderen Seite dürfte es Lewandowski nicht schmecken, wenn sich der FC Bayern bereits jetzt schon mit einem anderen Stürmer beschäftigt. Hier müssen die Oliver Kahn und Co. aufpassen, dass sie Lewy nicht verärgern. Denn auszuschließen ist nicht, dass er nach bald acht erfolgreichen Jahren an der Isar zum Ende seiner Karriere noch einmal eine neue Herausforderung sucht*.

Angeblich wären die Bayern sogar kommenden Sommer gesprächsbereit, würde ein finanziell verlockendes Angebot kommen. In diesem Jahr aber gilt Lewy als unverkäuflich. Ebenso wie Haaland beim BVB. Der FC Bayern wird also das Jahr nutzen, um sich zu sortieren und seine Pläne für eine sportlich erfolgreiche Zukunft zu justieren.

Denn eins steht fest: Trotz bisher siebenjährigen Traum-Beziehung zwischen Lewandowski und dem FC Bayern, irgendwann wird auch diese Lovestory einmal enden. Die Frage ist nur wann ... (smk) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.