Beherztes Eingreifen bei Hopp-Hetze

Hansi Flick: Bayern-Fans fordern „10-Jahres-Vertrag“ für „den besten Trainer aller Zeiten“

Der FC Bayern München spielt unter Hansi Flick Spektakel-Fußball. Auch sein mutiges Einschreiten beim Ultra-Eklat bringt dem Trainer viel Respekt ein. Immer mehr Fans des Rekordmeisters fordern (nun endlich) einen Langzeitvertrag.

  • Hansi Flick wird nach dem Ultra-Eklat in Hoffenheim bei Social Media gefeiert.
  • Der Trainer des FC Bayern München war beherzt eingeschritten und hatte sich den Chaoten in Sinsheim persönlich am Zaun gestellt. 
  • Facebbok-User und - Fans sind begeistert von Flick und fordern von denBayern endlich einen Langzeitvertrag für den Fußballlehrer.

München - Er brüllte. Er fuchtelte. Er brodelte. David Alaba musste ihn zurückhalten.

Hansi Flick kannte kein Halten mehr, als der Trainer des FC Bayern München offensichtlich erkannt hatte, dass ausgerechnet die Ultras seines Klubs seine Arbeit torpediert hatten - und damit den Erfolg seiner Mannschaft.

Fan-Eklat in Hoffenheim: Hansi Flick rannte über Platz und stellte sich Ultras

Sein beherztes Einschreiten, als der 55-jährige Badener über den Platz gerannt war, und sich persönlich am Zaun den Chaoten gestellt hatte, findet bei Social Media in den Tagen nach dem Ultra-Skandal von Hoffenheim großen Nachhall und Anklang.  

Mehr noch: Zahlreiche Fans und User des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks fordern bei Facebook einen Langzeit-Vertrag für Flick, der ihrem Team offensichtlich und hemmungslos die Bayern-DNA wieder zurückgebracht hat.

Trainer des FC Bayern München: Hansi Flick.

In Reihe hatten die Münchner ihre Gegner zuletzt dominiert und demontiert, 5:0 den FC Schalke, 3:0 den FC Chelsea in der Champions League und - bis zum Fan-Eklat - 6:0 die bemitleidenswerten Hoffenheimer

An diesem Mittwochabend soll im DFB-Pokal-Viertelfinale beim FC Schalke (20.45 Uhr, hier im Live-Ticker) der nächste Sieg her.

Hansi Flick beim FC Bayern: Fans fordern langfristigen Vertrag

Auch die Szenen im TV, wie Flick offenbar mit einem „Kapo“ der Bayern-Ultras energisch stritt, brachten dem Mann offensichtlich viel Respekt ein, der noch immer keinen langfristigen Vertrag an der Säbener Straße unterschreiben durfte.

Eine Userin des Ippen-Digital-Netzwerkes schrieb bei Facebook: „Flick hat Anstand und Charakter gezeigt. Ein Super-Mensch einfach.“ Eine andere Userin meinte: „Wenn jeder so handelt wie er, haben solche bald kein Gehör mehr. Respekt!! Der Mann ist perfekt für den FC Bayern!“

FC Bayern: Hansi Flick sei der „beste Trainer aller Zeiten“

Ein User anderer schrieb auf Facebook in der Kommentarfunktion gar, Flick sei „der beste Trainer aller Zeiten“, ein anderer Leser meint: „Ein Top-Trainer und auch menschlich ganz groß!“ Offensichtlich ein Dortmunder Anhänger erkennt respektvoll an: „Was Flick aus einer Notsituation gemacht hat, ist echt bedauerlich für meinen BVB. Und der Vorstand weiß es nicht mal zu schätzen.“

Die Lobeshymnen auf den Bayern-Trainer* wollen bei Facebook und Twitter nicht abreisen. Bei Twitter forderte ein Nutzer nach dem Ultra-Eklat von Hoffenheim: „Bitte in der nächsten Woche Mal dem Hansi Flick nen Langzeitvertrag vorlegen.“

Trainer-Frage beim FC Bayern: Fans fordern Langzeitvertrag für Hansi Flick

Ein Facebook-User bescheinigte Flick, „ein hochqualifizierter Trainer mit hoher sozialer Kompetenz und Feingefühl“ zu sein und damit: „Ein Aushängeschild für den FC Bayern.“ Ein Leser brachte sicherlich den Wunsch so manchen FC-Bayern-Fans auf den Punkt: „Ich hoffe, dass der Hansi einen 10-Jahres-Vertrag bekommt.“

pm

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © AFP / DANIEL ROLAND

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.