1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

FC Bayern guckt bei Joao Felix in die Röhre – spektakulärer Transfer wird konkret

Erstellt:

Von: Melanie Gottschalk

Kommentare

Offenbar hat der FC Bayern die nächste Chance vertan, einen hochkarätigen Stürmer zu verpflichten. Denn Joao Felix wird es nicht nach Deutschland verschlagen. 

München – Eigentlich hatte es der FC Bayern nach dem Abgang von Robert Lewandowski im vergangenen Sommer ohne einen „echten“ Mittelstürmer versuchen wollen – wurde jedoch schon nach wenigen Wochen eines Besseren belehrt. Seitdem sorgt völlig überraschend Eric Maxim Choupo-Moting auf dieser Position für Furore, der Vertrag des 33-Jährigen läuft aber nach der Saison aus. Gespräche wird es erst in den kommenden Wochen geben, wie Hasan Salihamidzic vor der WM verriet.

Logisch also, dass sich die Münchner schon mal nach einer Alternative umsehen. Dabei soll auch der 23 Jahre alte Portugiese Joao Felix von Atletico Madrid auf dem Zettel des Rekordmeisters gelandet sein. Doch die Münchner scheinen den Kürzeren beim Youngster zu ziehen.

NameJoao Felix
Geburtsdatum10. November 1999 (Alter 23 Jahre)
VereinAtletico Madrid
PositionStürmer
Marktwert50 Millionen (Quelle: transfermarkt.de)

FC Bayern geht leer aus – Joao Felix wechselt offenbar zu Chelsea FC

Denn wie das stets gut informierte britische Portal The Athletic berichtet, steht Felix kurz vor einem Winterwechsel zum FC Chelsea. Die Engländer wollen den Stürmer offenbar unbedingt in ihren Reihen wissen, Atletico soll bereit sein, Felix bis Saisonende zu verleihen. Insgesamt soll die Leihgebühr für den Portugiesen elf Millionen Euro betragen, was laut des Berichts in etwa nur die Hälfte der Summe ist, die sich die Spanier erhofft hatten.

Joao Felix verschlägt es wohl nach England zu Chelsea FC.
Joao Felix verschlägt es wohl nach England zu Chelsea FC. © Jose Breton/imago

Neben Chelsea sollen auch Manchester United und der FC Arsenal interessiert gewesen sein, am Ende haben aber wohl die Blues den Spieler am meisten überzeugt. Felix soll sich noch im Januar den Engländern anschließen und die etwas erlahmte Offensive wiederbeleben. Der Ex-Klub vom deutschen Trainer Thomas Tuchel hat zurzeit nämlich die schwächste Offensive unter den Top-Teams der Premier League. Mit dem jungen Portugiesen könnte sich das ändern.

Joao Felix für FC Bayern München zu teuer

Für den FC Bayern München geht die Suche also weiter. Ohnehin wäre der Stürmer für den Rekordmeister wahrscheinlich zu kostenintensiv gewesen. Das soll nämlich auch der Grund sein, warum sie bisher vor einer Verpflichtung zurückschreckten. Interesse hatten die Münchner laut mehrerer Gerüchte schon länger. Doch Felix zieht es nun an die Themse.

Überraschend kam Joao Felix‘ Wunsch nach einer Luftveränderung nicht. Atletico-Boss Miguel Angel Gil Marin hatte schon vor Wochen gegenüber dem spanischen TV-Sender TVE angekündigt, dass davon auszugehen sei, dass er geht. Nun scheint der Moment des (vorübergehenden) Abschieds nach dreieinhalb Jahren in Madrid gekommen zu sein. (msb)

Auch interessant

Kommentare