Bundesliga

FC Bayern München: Transfer von Wunschspieler droht zu scheitern - Youngster sauer auf Klub

Justin Che lief bei seiner Leihe für die Bayern-Reserve auf.
+
Justin Che lief bei seiner Leihe für die Bayern-Reserve auf.

Eigentlich plante der FC Bayern, das US-Talent Justin Che vom Kooperationspartner FC Dallas zu verpflichten. Nun droht der Transfer zu scheitern, der Teenager fühlt sich hingehalten.

Dallas/München - Bald vier Jahre ist es her, seit der FC Bayern eine Kooperation mit dem FC Dallas einging. Im Rahmen der Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Erstligaklub sollen besonders Talente gefördert werden, dazu entsenden die Texaner regelmäßig Talente für Probetrainings nach München. Das Ziel der Bayern ist offensichtlich, mit der transatlantischen Geschäftsverbindung sollen junge Spieler kostengünstig angeworben werden und hoffentlich das Profiteam verstärken.

Mit dem Verteidiger Justin Che fand der FC Bayern zu Beginn des vergangenen Jahres offenbar einen geeigneten Spieler. Nachdem das 18-jährige Talent im Januar 2021 gemeinsam mit Augsburg-Rekordeinkauf Ricardo Pepi bei einem mehrwöchigen Probetraining in München überzeugte, wurde Che direkt im Februar bis Ende der Rückrunde an den Nachwuchs des Rekordmeisters ausgeliehen. Im Sommer sollte er eigentlich fest zurück nach München wechseln, doch es kam ganz anders als geplant. Nun fühlt sich der umworbene Abwehrspieler von den Bayern hingehalten, er soll zudem zunehmend ungeduldiger werden.

FC Bayern: Wechselt Justin Che wieder nach München? Sommertransfer scheiterte am FC Dallas

Bei seiner Leihe in München lief Che achtmal für die Bayern-Amateure in der 3. Liga auf, konnte den Abstieg jedoch nicht verhindern. Ende Mai endete seine Leihe, ein anschließender Wechsel war in Planung. Dieser scheiterte jedoch am FC Dallas, der seinen Innenverteidiger nicht ziehen ließ und ihm stattdessen damit vertröstete, dass die Bayern einen Winter-Transfer anvisieren. Doch die Verhandlungen kommen einfach nicht in die Gänge, wie Sport1 berichtet.

Diese Woche wollen sich die beiden Vereine allerdings austauschen, dabei soll es auch um die entsprechende Ablösesumme gehen. Im Sommer forderte der MLS-Klub noch den moderaten Preis von rund zwei Millionen Euro. Trotzdem sollen die Bayern offenbar nicht genug geboten haben, wie aus dem Sport1-Bericht hervorgeht.

FC Bayern: Che fühlt sich hingehalten – mehrere Interessenten aus England und Deutschland

Demnach soll sich Che von den Bayern hingehalten fühlen, besonders weil es auch andere Aspiranten auf eine Verpflichtung des U20-Nationalspielers der USA geben soll. So sollen sich neben einigen Bundesligisten auch mehrere Klubs aus der Premier League beim FC Dallas gemeldet haben, um ihr Interesse am Teenager zu hinterlegen. Che möchte die US-Liga offenbar so bald wie möglich verlassen, auch weil die Saison erst im Februar starten würde.

Doch würde sich ein Transfer für die Bayern in der aktuellen Situation lohnen? In der zweiten Mannschaft, die seit dem Abstieg in der viertklassigen Regionalliga antritt, wäre der MLS-Profi deutlich unterfordert. Ob Che tatsächlich das Format hat, um einen der begehrten und knappen Kaderplätze unter Julian Nagelsmann zu belegen, ist die zentrale Frage. Eine Verpflichtung mit nachfolgender Leihe wäre dabei eine Möglichkeit, allerdings soll diese bislang nicht debattiert worden sein. Dabei war dieses Modell schon einmal erfolgreich.

FC Bayern: Nur ein Profi aus Dallas spielte für den Rekordmeister

In vier Jahren ging nur ein namhafter Profi aus der Partnerschaft hervor: Chris Richards. Der 21-jährige Innenverteidiger wurde nach einer halbjährigen Leihe im Januar 2019 für 1,1 Millionen Euro fest verpflichtet. Insgesamt zehnmal kam er für die Profis zum Einsatz, sein Glück fand er bei zwei Leihen zur TSG Hoffenheim. Bei den Kraichgauern wurde er Stammspieler, bis 2025 steht er noch beim FC Bayern unter Vertrag.

Sollte sich Che doch noch dem FC Bayern anschließen, könnte er einen ähnlichen Weg wie Richards einschlagen. Der Defensivspieler wünscht sich Sport1 zufolge noch immer einen Wechsel nach München, nicht nur, weil einige seiner persönlichen Gegenstände noch am Campus liegen. (ajr)

Der FC Bayern München plant offenbar eine überraschende Rückhol-Aktion - und hat einen Offensivspieler im Visier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.