Bayern-Vorstand spricht nach Pokal-Aus

Rummenigge will nicht über Ancelotti diskutieren

+
Setzt auch künftig auf Carlo Ancelotti: Bayerns Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge vertraut dem zuletzt glücklosen Trainer.

München - Karl-Heinz Rummenigge spricht Carlo Ancelotti das Vertrauen aus. Der Vorstands-Boss des FC Bayern nimmt den Trainer in einem Interview ausdrücklich in Schutz.

Karl-Heinz Rummenigge hat nach dem Aus des FC Bayern München in der Champions League und im DFB-Pokal ein klares Bekenntnis zu Trainer Carlo Ancelotti abgelegt. „Carlo ist ein sehr guter und erfahrener Trainer. Seine Vertragslaufzeit ist bekannt (bis 2019), und darüber wird nicht diskutiert“, sagte der Vorstandschef des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Donnerstag in einem Bild-Interview.

„Man darf auch nicht vergessen: Vor zwei Wochen standen wir noch mit Note 1 plus da! Und es sind Dinge passiert, die man nicht beeinflussen kann, Verletzungen, Schiedsrichterentscheidungen - und manchmal hat auch das nötige Glück gefehlt“, betonte Rummenigge.

„Keine Minute geschlafen“

Einen Tag nach der 2:3-Niederlage im Pokal-Halbfinale gegen Borussia Dortmund sagte Rummenigge: „Wie soll es einem schon gehen nach so einem Abend? Ich habe, wie viele andere wahrscheinlich auch, keine Minute geschlafen.“ Man werde jetzt „die Saison seriös zu Ende spielen, danach alles genau analysieren - dann wird man weitersehen“.

Bei der Suche nach einem neuen Sportdirektor wollen sich die Bayern nicht unter Zeitdruck setzen lassen. „Wir sind nicht ausgeschieden, weil wir keinen Sportdirektor haben“, sagte der Vorstandsboss. „Aber wir möchten diese Position natürlich trotzdem besetzen. Schnellschüsse bringen jedoch auch hier nichts“, sagte Rummenigge.

Acht Punkte Vorsprung auf Leipzig

In der Meisterschaft führen die Bayern vor dem 31. Spieltag die Bundesliga-Tabelle mit acht Punkten Vorsprung auf Verfolger RB Leipzig an. In der Champions League waren die Münchner im Viertelfinale gegen Real Madrid ausgeschieden.

Auf die Frage, ob der Club „100 oder sogar noch mehr Millionen Euro investieren“ werde, um das Team zu verstärken, antwortete Rummenigge in der Bild: „Wir werden das machen, was nötig ist. Aber wir werden keine verrückten Dinge veranstalten, wir werden uns auch von der Öffentlichkeit nicht in etwas hineinjagen lassen. Das wird es mit uns nicht geben. Bei uns wird rational und in Ruhe gearbeitet. Das haben wir auch in den erfolgreichen letzten fünf oder sogar letzten zehn Jahren so gemacht und das hat sich immer ausgezahlt.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.