Ablösepoker

Kommt Rakitic zum FC Bayern? Dieser Top-Klub funkt dazwischen

+
Ivan Rakitic steht vor einem Vereinswechsel im Sommer.

Lange Zeit galt Ivan Rakitic vom FC Barcelona als möglicher Transfer des FC Bayern. Nun funkt ein europäischer Top-Klub dazwischen. 

Die Zeichen für einen Sommerwechsel von Ivan Rakitic (30) zum FC Bayern München stehen offenbar schlecht. Den kroatischen Superstar vom FC Barcelona zieht es wohl zu Inter Mailand. Die beiden Vereine sollen sich im Ablösepoker kurz vor einer Einigung befinden. Das berichten internationale Medien übereinstimmend. 

Rakitic zum FC Bayern? Dieser Top-Klub funkt dazwischen

Laut der spanischen AS trafen sich Inter-Geschäftsführer Giuseppe Moratta und sein Sportdirektor Piero Ausilio bereits zu Geheim-Verhandlungen mit den Barcelona-Verantwortlichen. Demnach verlange der FC Barcelona rund 45 Millionen Euro für Rakitic. Inter Mailand soll mit seinem Angebot zwar noch zehn Millionen unter der Schmerzgrenze der Katalanen liegen, laut der Sportzeitung sei der FC Barcelona allerdings dazu bereit, Boni-Zahlungen in die Ablösesumme einzubauen. Das wäre das Aus für Rakitic beim FC Bayern München.

FC Bayern: Transferoffensive in Planung - kommt ein Bundesliga-Star?

Somit kommt es wohl zu keinem Wiedersehen zwischen Niko Kovac (47) und Ivan Rakitic. Der Bayern-Coach hatte den 30-jährigen Dribbler bereits von 2013 bis 2015 in der kroatischen Nationalmannschaft trainiert. Bei einem anderen Ex-Schützling von Kovac macht der Bayern-Trainer wohl ernst. So soll sich der 47-Jährige intern für eine Verpflichtung von Eintracht-Stürmer Luka Jovic ausgesprochen haben. Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic (42) hingegen wurde zuletzt beim Champions-League-Spiel zwischen Ajax Amsterdam und Real Madrid gesehen. Dabei beobachtete er wohl einen Jungstar vom niederländischen Rekordmeister. 

lok

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.