1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

FC Bayern München: Verträge von Müller und Neuer werden verlängert – aber nur für eine Saison

Erstellt:

Von: Stefan Krieger

Kommentare

Beim FC Bayern München kündigen sich für die nächste Saison einige Veränderungen an. Manches bleibt aber, wie es ist.

Update vom 21.04.2022, 10.15 Uhr: Die Verträge der Fußball-Nationalspieler Manuel Neuer und Thomas Müller sollen bei Rekordmeister Bayern München nur um ein Jahr verlängert werden. Das berichtet der kicker am Donnerstag (21.04.2022), nachdem mehrere Medien zuvor bereits von einer bevorstehenden Verlängerung der bis 2023 laufenden Verträge um zwei Jahre berichtet hatten.

Sowohl bei Neuer (36) als auch bei Müller (32) gehe es demnach noch um Details. Laut kicker soll zudem eine Absprache über eine mögliche Fortsetzung über das Jahr 2024 hinaus bei passender Leistung getroffen worden sein.

Thomas Müller und Manuel Neuer vor Vertragsverlängerung.
Thomas Müller und Manuel Neuer vor Vertragsverlängerung. © Daniel Karmann/dpa

Kapitän und Torhüter Neuer steht seit 2011 bei den Bayern unter Vertrag. Torjäger Müller ist bereits seit der D-Jugend Teil des Vereins, sein Debüt in der Bundesliga hatte er im August 2008 gegeben.

Lewandowski nach Barcelona? Lothar Matthäus wäre nicht überrascht

Erstmeldung vom 19.04.2022: München - Die laufende Saison haben sie sich bei den Bayern sicher anders vorgestellt. Die Meisterschaft dürfte so gut wie sicher sein, aber das wird bei den Münchnern mittlerweile wohl mehr oder weniger als Selbstverständlichkeit eingestuft. Das frühe Aus im DFB-Pokal und das Scheitern in der Champions-League gegen den FC Villarreal im Viertelfinale hatte die Mannschaft von Julian Nagelsmann wohl eher nicht auf der Rechnung.

Weiterhin unklar ist es, wie die Zukunft von Top-Torjäger Robert Lewandowski bei den Bayern aussieht – und ob es überhaupt eine gibt. Lothar Matthäus, Weltmeister von 1990 und ehemaliger Bayern-Spieler, würde ein Abschied des Weltfußballers vom FC Bayern München jedenfalls nicht überraschen. Ein Wechsel von Lewandowski zum FC Barcelona „würde mich nicht mehr allzu sehr wundern“, schrieb Matthäus in seiner Sky-Kolumne. Der katalanische Spitzenklub sei „ein verständliches Ziel“ für den Polen.

FC Bayern München: Matthäus spricht von „unbefriedigender Saison“

Außerdem hält es der Rekordnationalspieler für möglich, dass bei den Bayern „nach dieser unbefriedigenden Saison Personalien auf der Chef-Etage diskutiert werden“. Er erinnerte daran, dass 2012 nach drei zweiten Plätzen und dem bitteren „Finale dahoam“ der Sportdirektor Christian Nerlinger seinen Posten verloren habe.

Robert Lewandowski: Plant er sein Karriereende in Barcelona?
Robert Lewandowski: Plant er sein Karriereende in Barcelona? © Sven Hoppe/dpa

„Er war das Bauernopfer und so ähnlich könnte es dieses Mal auch laufen.“ Salihamidzic sei „für einige teure Transfers verantwortlich, die nicht wirklich funktioniert haben. Und wenn der sportliche Erfolg so ausbleibt, wie in dieser Saison, dann ist es ganz normal, dass der Sportvorstand mit in der Verantwortung ist“.

Der 61-Jährige nannte überdies mögliche Gründe für die Münchner Fehlschläge. "Die Streitereien auf der Jahreshauptversammlung, die Debatte um Kimmich, der ablösefreie Wechsel von Süle zum BVB, die stockenden Verhandlungen mit vielen Superstars." Außerdem sei "in dieser Mannschaft zu wenig Bayern-DNA vorhanden. Es sind nicht genügend Anführer da" und fehle an Zusammenhalt.

FC Bayern München: Leistungsträger vor Vertragsverlängerung

Immerhin scheinen die Vertragsverlängerungen von Thomas Müller und Manuel Neuer näherzurücken. Medienberichten zufolge werden die Bayern den 2023 auslaufenden Vertrag mit dem 32-jährigen Müller um weitere zwei Jahre verlängern. Dieselbe Vertragslaufzeit gab der TV-Sender Sky am Sonntag auch bei Kapitän Manuel Neuer an, der im Sommer 2023 ebenfalls ablösefrei wäre.

„De facto gibt‘s nichts zu verkünden, aber wir befinden uns in guten Gesprächen, im guten Austausch. Beide Seiten wollen und ich glaube, dass man da am Ende des Tages eine gute Lösung finden wird“, hatte Müller nach dem 3:0-Erfolg am Sonntag bei Arminia Bielefeld gesagt. Zum „wie, wann, wo“ wollte Müller nichts sagen.

Müller spielt seit über zwei Jahrzehnten für den deutschen Fußball-Rekordmeister, im Jahr 2008 debütierte er in der Fußball-Bundesliga. Der Weltmeister von 2014 zählt zu den Top-Verdienern im Kader. Vorstandschef Oliver Kahn sagte zuvor im Sport1-Doppelpass, er sei „sehr, sehr zuversichtlich, dass wir relativ kurzfristig auch schon was dazu sagen können“. Mit Torwart Manuel Neuer (36) befinde sich der Verein „in sehr, sehr gutem Austausch“, hatte Kahn berichtet. Der Nationalmannschaftskapitän spielt seit Sommer 2011 beim deutschen Fußball-Rekordmeister. (skr/sid/dpa)

Auch interessant

Kommentare