„Langsam wird es unschön“

Super-Sky-Schlappe: TV-Sender entschuldigt sich nach Sturmlauf der Bayern-Fans

+
Hier nochmal zum Genießen: Robert Lewandowskis 1:0 für den FC Bayern in Lissabon

Der FC Bayern startete gegen Benfica traumhaft in die Champions League - doch durch eine Sky-Störung bekamen es viele nicht mit. Nun hat sich der TV-Sender entschuldigt.

Super-Sky-Schlappe: TV-Sender entschuldigt sich nach Sturmlauf der Bayern-Fans 

Update 20. September 2018, 14.55 Uhr: Der TV-Sender Sky hat sich bei Fußballfans für Ausfälle bei der Übertragung des Champions-League-Spiels zwischen dem FC Bayern München und Benfica Lissabon entschuldigt. „Wir bedauern sehr, dass einige Kunden gestern Abend Probleme beim Empfang von Sky über Sky Go und Sky Ticket auf Desktop- und Mobilgeräten hatten“, teilte ein Sprecher des Unternehmens aus Unterföhring bei München am Donnerstag mit. Derzeit arbeite der Anbieter an einer „fairen Lösung“ für Kunden, die für den Empfang des Spiels gezahlt hatten. Wie diese ausschaut, war zunächst unklar.

In sozialen Netzwerken beschwerten sich zahlreiche Kunden über die technischen Probleme. Nach dem Anpfiff konnten viele Fans den Livestream auf Smartphones, Tablets oder Laptops zunächst nicht wie gewünscht aufrufen. Grund für die Störung waren nach Angaben des Sprechers Netzwerkprobleme.

Das Auftaktspiel der Bayern in der Königsklasse in Portugal war das einzige, das Sky am Mittwoch in voller Länge zeigte. Alle anderen sieben Begegnungen wurden beim Streamingdienst DAZN übertragen. Sky bot nach der Neuordnung der TV-Rechte zu Saisonbeginn jedoch eine Konferenz der weiteren Spiele an. Die Münchner gewannen die Begegnung in Portugal mit 2:0 (1:0).

Sky-Störung: Bayern-Fans verpassen Tor - Erstmeldung 

München - Einen Start nach Maß hat der FC Bayern am Mittwochabend in der Champions League erwischt: Schon nach zehn Minuten traf Robert Lewandowski zum frühen 1:0 in Lissabon.

Ein guter Grund zur Freude für die Freunde des Rekordmeisters. Bitter allerdings: Viele Fans vor den Bildschirmen bekamen den Treffer gar nicht mit. Denn der Online-Dienst des Pay-TV-Senders Sky hatte zu Spielbeginn offenbar mit einer hartnäckigen Störung zu kämpfen. 

Sky-Störung bei Champions League ärgert Bayern-Fans

Auf Twitter häuften sich die entnervten Kommentare zu dem Fall. Besonders übel nahmen viele Zuschauer ein fieses Detail: Die vor dem Start des Streams eingespielte Werbung lief ihren Berichten zufolge fehlerfrei - danach ging aber nichts mehr.

Auch prominente Fußball-Fans waren betroffen. ARD-Moderator Matthias Opdenhövel etwa schaute ebenfalls in die Röhre. „Langsam wird es unschön“, kommentierte er trocken.

Sky-Störung: „Wir arbeiten intensiv an der Lösung“

Sky bestätigte die Probleme später selbst in einem Tweet. „Vielen Dank für Eure Hinweise zu den derzeitigen Problemen auf Sky Go und Sky Ticket. Wir arbeiten intensiv an der Lösung des Problems. Bitte entschuldigt die Unannehmlichkeit. Euer Sky Service Team“, erklärte der Sender Mitte der ersten Halbzeit der 21-Uhr-Spiele der Champions League.

Rote Karte von Cristiano Ronaldo wegen Störung bei Sky Go nicht zu sehen

Laut bild.de gab es auch in der italienischen Variante von Sky Go eine Störung. Dort scheiterten viele Zuseher beim Versuch, das Champions-League-Debüt von Cristiano Ronaldo live mitzuerleben - und verpassten eine denkwürdige rote Karte.

Für Sky kommt die Panne zur Unzeit. Seit dieser Saison erleben die Kunden nur noch ein Live-Spiel pro Abend in kompletter Länge. So war etwa das Duell Hoffenheim gegen Donezk nur in der Konferenz zu sehen. Der Fakt, dass just die von vielen heiß ersehnte Partie Benfica gegen Bayern dann ebenfalls über Sky Go nicht fehlerfrei zu empfangen war, lieferte nicht unbedingt Argumente für das Abo.

Allerdings hat Sky noch viel Zeit, die Probleme in den Griff zu bekommen: Die Champions-League-Saison ist schließlich noch lang.

fn / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.