1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

FC Bayern München: Streit zwischen Salihamidzic und Ex-Star enthüllt

Erstellt:

Kommentare

FC Bayern München
Jerome Boateng, Manuel Neuer, Philipp Lahm, David Alaba und Javier Martinez im Viertelfinale der Champions League im Jahr 2017. (Archivfoto) © O. Behrendt/Imago Images

Ein Star des FC Bayern zählte jahrelang zum Stammpersonal. Schließlich musste er den Verein verlassen. Zuvor kam es wohl zu einem heftigen Streit.

München – Jerome Boateng war zehn Jahre Spieler des FC Bayern München. Mittlerweile spielt der ehemalige Nationalspieler für Olympique Lyon in Frankreichs höchster Spielklasse. Im Sommer erfolgte sein Wechsel, da er offenbar keine Perspektive mehr beim deutschen Rekordmeister hatte.

Allerdings stand Boateng bereits im Jahr 2018 kurz vor einem Transfer: Im Sommer plante Paris St. Germain den Innenverteidiger zu verpflichten. Damals soll es unter anderem zu zwei Treffen Boatengs mit dem damaligen Paris-Trainer Thomas Tuchel, der mittlerweile den FC Chelsea trainiert, gekommen sein. Das enthüllte Christian Falk, Reporter der Bild Zeitung, in seinem Buch „Bayern Insider“.

FC Bayern: Insider enthüllt heftigen Streit zwischen Salihamidzic und Boateng

Im Anschluss an die Gespräche soll es demnach zu einem heftigen Streit zwischen Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Jerome Boateng gekommen sein. Laut Angaben von Falk soll der Bayern-Spieler in Richtung des Sportdirektors dabei gesagt haben: „Du hast mir gar nichts zu sagen! Halt die Fresse!“

Hintergrund der Aussage soll laut Falks Buch der Frust über den geplatzten Wechsel nach Paris gewesen sein. Der französische Top-Klub hatte 40 Millionen Euro für Boateng geboten, der FC Bayern wollte allerdings 50 Millionen Euro. Boateng blieb schließlich in München. Rund drei Jahre später erfolgte schlussendlich der Transfer nach Lyon.

Neben Boateng zählte Robert Lewandowski jahrelang zum Stammpersonal des FC Bayern München. Nun halten sich mittlerweile hartnäckige Transfergerüchte um den Mittelstürmer. Offenbar hat der FC Bayern bereits einen Ersatz auf dem Zettel. (tu)

Auch interessant

Kommentare