Medienbericht

Schock für FC Bayern München: Abgang von Abwehr-Star offenbar besiegelt

Noch jubelt Niklas Süle mit seinen Mannschaftskameraden des FC Bayern München. Doch bereits im Sommer könnte er den Verein verlassen.
+
Noch jubelt Niklas Süle mit seinen Mannschaftskameraden des FC Bayern München. Doch bereits im Sommer könnte er den Verein verlassen.

Der FC Bayern München könnte schon bald den nächsten Abwehrstar verlieren. Der fühlt sich laut eines Medienberichts nicht genug wertgeschätzt. 

München - Der FC Bayern München ist auch in dieser Saison kaum zu stoppen. Wieder ist der Rekordmeister am Ende der Hinrunde Erster der Tabelle, wieder ist er der Konkurrenz bereits enteilt und hat schon neun Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Borussia Dortmund. Doch auch die Münchner hat die Corona-Pandemie getroffen, auch sie mussten eine Menge Einnahmeeinbußen hinnehmen. Bei der Verhandlung über neue Verträge mit den Spielern kann es da auch schonmal zu Problemen kommen, da die Spieler bei einem neuen Vertrag in vielen Fällen auch mit einem höheren Gehalt rechnen.

Im Fall von Nationalspieler Niklas Süle stehen die Zeichen deshalb wohl auf Abschied im Sommer. Das berichtet Sky. Denn Süles Vertrag beim FC Bayern München läuft im Sommer 2022 aus, die Verhandlungen um eine Verlängerung stocken jedoch. Grund dafür soll auch hier das Geld sein. „Sein Abgang ist so gut wie besiegelt“, sagt Sky-Reporter Marc Behrenbeck.

Vertragsverlängerung von Niklas Süle beim FC Bayern München „schwierig bis unmöglich“

Der Abwehrspieler soll sich offenbar von den Verantwortlichen nicht wertgeschätzt fühlen, wie Sky berichtet. Eine Vertragsverlängerung sei deshalb laut Behrenbeck „schwierig bis unmöglich“. Aktuell sollen die Verhandlungen aber noch laufen, der FC Bayern München ist offenbar bereit, Niklas Süle ein Jahresgehalt von zehn Millionen Euro zu zahlen. Doch das ist dem 26-Jährigen nach Sky-Angaben nicht genug.

Für den FC Bayern München wäre es bereits der dritte ablösefreie Abgang eines Abwehrspielers innerhalb eines Jahres. Denn bereits im Sommer 2021 hatten Jerome Boateng und David Alaba den Verein verlassen. Klubchef Oliver Kahn hatte daraufhin betont, dass der Rekordmeister nicht jegliche Gehaltswünsche erfüllen wird: „Wir haben bei Alaba deutlich gemacht, dass es bei uns gewisse Grenzen gibt“. Demnach hänge eine Einigung „auch immer davon ab, was der Spieler für Forderungen stellt“, sagte Kahn.

FC Bayern München: Zieht es Abwehrspieler Niklas Süle in die Premier League?

Niklas Süle ist aktuell nicht der einzige Profi des FC Bayern München, der ein deutlich höheres Gehalt fordert. Auch Kingsley Coman möchte bei einer möglichen Vertragsverlängerung ein deutliches Gehaltsplus rausschlagen*. Wie Sky berichtet, stocken die Verhandlungen deshalb, die Münchner sollen nicht bereit sein, die Forderungen des Flügelflitzers zu erfüllen. Bei einem Angebot in der Region von 80 Millionen Euro würde der FCB Kingsley Coman deshalb wohl ziehen lassen. Sein Vertrag beim Rekordmeister läuft noch bis 2023.

Im Fall von Niklas Süle ist eine Ablöse im Sommer nicht mehr drin. Er wäre ablösefrei. Interesse gibt es vor allem aus der Premier League, mit der der Abwehrspieler offenbar schon länger liebäugelt. Neben dem FC Chelsea soll laut verschiedener Gerüchte auch Newcastle United ein Auge auf Süle geworfen haben. (msb) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.