Vor der Jahreshauptversammlung am Abend

FC Bayern verkündet neuen Rekordumsatz

+
Hat das erfolgreichste Geschäftsjahr seiner Vereinsgeschichte hinter sich: Der FC Bayern München verkündet einen neuen Rekordumsatz.

Es läuft nicht nur sportlich beim FC Bayern München. Vor seiner Jahreshauptversammlung verkündet der Klub neue Rekordzahlen bei Umsatz und Gewinn vor Steuern.

München - Der FC Bayern München hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr finanziell wieder selbst übertroffen. Der Gesamtkonzern (FC Bayern München AG) setzte zwischen dem 1. Juli 2016 und dem 30. Juni 2017 die Rekordsumme von 640,5 Millionen Euro um, das sind 13,7 Millionen mehr als im bisherigen Rekordjahr 2015/16.

Der Gewinn nach Steuern betrug 39,2 Millionen Euro, die bisherige Bestmarke aus der Saison 2015/16 (33) wurde damit um 6,2 Millionen Euro übertroffen.

„Die hervorragende Ergebnissituation und damit verbundene steigende Finanzkraft erlaubt es dem FC Bayern, die notwendigen Investitionen in den Lizenzspielerkader zu tätigen und damit auch weiterhin in der europäischen Top-Elite im Profifußball konkurrenzfähig zu bleiben“, freut sich Financhef Jan-Christian Dreesen. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende ergänzt: „Unsere wirtschaftlichen Anstrengungen dienen vornehmlich nur einem Ziel: Der Maximierung des sportlichen Erfolgs.“

Umsatzsteigerung aufgrund sportlicher Situation geringer

Niedriger als im Vorjahr fiel die Umsatzsteigerung wegen des sportlich eher dürftigen Abschneidens aus. In der Saison 2015/16 war der Umsatz noch um 20 Prozent gewachsen. Das Ausscheiden im Viertelfinale der Champions League gegen Real Madrid und die Nicht-Teilnahme am DFB-Pokalfinale kosteten "etwa 25 Millionen Euro Umsatz", wie Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bereits im Oktober der FAZ gesagt hatte.

Im europäischen Vergleich halten die Münchner den Anschluss an die drei umsatzstärksten Klubs Europas. Der FC Barcelona (708 Millionen Euro Umsatz/Gewinn nach Steuern 18 Millionen Euro), Real Madrid (675/21,4) und Manchester United (659/50) liegen noch vor dem deutschen Branchenprimus. In Deutschland kommt Borussia Dortmund als Nummer zwei auf rund 406 Millionen Euro Umsatz und 8,2 Millionen Euro Gewinn nach Steuern.

Mehr als 150 Millionen Euro über Spielbetrieb eingenommen

Die Einnahmen aus dem Spielbetrieb betragen beim FC Bayern 154,3 Millionen Euro und werden durch die 169,4 Millionen Euro aus Sponsoring und Vermarktung sogar überboten. Durch Merchandising wurden 96,9 Millionen Euro in die Kassen gespült, die mediale Vermarktung der Bayern-Spiele brachte 90,1 Millionen Euro ein. Über Transfers wurden 52,6 Millionen Euro eingenommen. Der Posten Sonstiges wird mit 39,7 Millionen Euro angegeben.

Auf der Ausgabenseite stehen 264,9 Millionen Euro für den Gesamtpersonalaufwand, 177,4 Millionen Euro für betriebliche Aufwendungen, 68,8 Millionen Euro für Abschreibungen (davon 62,4 Millionen Euro für Abschreibungen auf Transferentschädigungen) und 38,8 Millionen Euro für Materialaufwand- und einsatz.

Rekord auch bei Mitgliedern und Fanclubs

Das Eigenkapital der AG betrug zum 30. Juni 2017 satte 445,8 Millionen Euro, das Umlaufvermögen zum gleichen Zeitpunkt 220,1 Millionen Euro. Das Steueraufkommen im Geschäftsjahr 2016/2017 wird mit 209,7 Millionen Euro angegeben.

Neue Rekorde verzeichnet der FC Bayern auch in anderer Hinsicht: Rund 290.000 Mitglieder - fast eine Verdoppelung der Zahl von vor zehn Jahren - sind ebenso unerreicht wie die 4327 Fanclubs mit 340.474 Fanclub-Mitgliedern. Dem 2011 gegründeten KidsClub gehören mittlerweile 43.393 Mini-Bayern an. Jeder dieser Werte unterstreicht: Der FC Bayern boomt!

tz.de* bietet einen Live-Ticker zur Jahreshauptversammlung des FC Bayern an

*tz.de ist ein Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Bilanzen der FC Bayern München AG seit 2002

Saison

Umsatz (in Millionen Euro)

Gewinn nach Steuern (in Millionen Euro)

Mitglieder

Fanclubs

2001/2002

176

9,8

95.195

1980

2002/2003

162,7

0,4

96.440

2055

2003/2004

166,3

-3,4

97.810

2123

2004/2005

189,5

6,6

104.720

2189

2005/2006

217,5 (204,7)**

4,8 (4,8)**

121.119

2290

2006/2007

267,4 (225,8)**

15,8 (18,9)**

135.752

2329

2007/2008

328,4 (286,8)**

2,1 (2,1)**

147.072

2437

2008/2009

303,8 (268,7)**

2,5 (2,5)**

151.227

2535

2009/2010

350,2 (312)**

2,9 (2,9)**

162.187

2764

2010/2011

328,5 (290,9)**

1,3 (1,3)**

171.345

2952

2011/2012

373,4 (332,2)**

11,1 (11,1)**

187.865

3202

2012/2013

432,8 (393,9)**

14 (14)**

195.689

3576

2013/2014

528,7 (480)**

16,5 (16,4)**

233.427

3749

2014/2015

523,7 (485,6)**

23,8 (15,1)**

251.315

3774

2015/2016

626,8 (587,7)**

33 (20,6)**

270.329

4157

2016/2017

640,5 (603,1)**

39,2 (33,2)**

284.041

4209

** Ab 2005/2006 wird der Umsatz des Gesamtkonzerns (inkl. Allianz Arena München GmbH und weiterer Tochterunternehmen) ausgewiesen (Zahl in Klammern nur FC Bayern München AG ohne Allianz Arena München GmbH).

sid, mol

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.