1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

FC Bayern München: Wildes Gerücht um Kimmich - Überraschender Abgang zu Top-Klub?

Erstellt:

Von: Sascha Mehr

Kommentare

Joshua Kimmich vom FC Bayern München.
Joshua Kimmich vom FC Bayern München. © IMAGO/Jose Breton

Der FC Barcelona sucht weiter Verstärkungen und soll Joshua Kimmich vom FC Bayern München im Visier haben als Nachfolger für Sergio Busquets.

München/Barcelona - Im Sommer gab es harte Verhandlungen zwischen dem FC Bayern München und dem FC Barcelona wegen Robert Lewandowski. Der Umgang beider Vereine miteinander war nicht immer freundlich, doch am Ende einigte man sich auf einen Transfer des polnischen Torjägers. Fans und Verantwortliche des deutschen Rekordmeisters waren froh, als dieses Thema endlich beendet war. Doch nun könnte es erneut zu Verhandlungen wegen eines Spielers kommen, wenn man spanischen Medienberichten glaubt.

FC Bayern München: Joshua Kimmich im Visier des FC Barcelona

Wie die spanische Zeitung Sport berichtet, soll der FC Barcelona großes Interesse an Joshua Kimmich vom FC Bayern München haben. Das hat den Grund, dass Vereinslegende Sergio Busquets den Klub am Ende der Saison nach 17 Jahren verlassen wird und die Katalanen einen Nachfolger für den Mittelfeldregisseur suchen. Der 34-jährige Busquets hat zwar noch einen Vertrag bis 30. Juni 2023, doch Medienberichten zufolge wird er in die US-amerikanische MLS wechseln und sich dort dem Klub von David Beckham, Inter Miami anschließen. Eine Verlängerung seines Vertrages beim FC Barcelona schließt er aus.

Joshua Kimmich vom FC Bayern München soll aber nicht der einzige Kandidat des FC Barcelona sein. Rodrigo Hernandez von Manchester City und Martin Zubimendi von Real Sociedad sind ebenfalls im Gespräch als Nachfolger für Sergio Busquets. Jeder dieser drei Hochkaräter würde die Katalanen eine immense Summe kosten - falls die Vereine ihre Spieler überhaupt abgeben.

FC Bayern München: Kimmich unverkäuflich

Beim FC Bayern München erscheint es mehr als fraglich, dass man Joshua Kimmich gehen lässt. Die Zeitung Sport berichtet von einer Schmerzgrenze von 80 Millionen Euro, doch selbst diese Ablöse würde die Verantwortlichen an der Säbener Straße nicht schwach werden lassen. Kimmich hatte seinen Vertrag erst 2021 um vier Jahre verlängert und große Ziele mit dem FC Bayern München. Er ist Leistungsträger, Führungsspieler und Eckpfeiler der Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann und deshalb unverkäuflich.

Unterdessen ist ein Neuzugang des FC Bayern München unzufrieden mit seiner Situation und sagt das auch öffentlich - ein Seitenhieb Richtung Trainer Nagelsmann. Ein Wunschspieler des FC Bayern München ist schwerer verletzt und fällt mehrere Monate aus. Hat sich ein Transfer damit zerschlagen? (smr)

Auch interessant

Kommentare