Thomas Müller: "Sie liebt mich halt, was soll ich machen?"

FC Bayern als FC Hollywood: So reagierte Thomas Müller auf den frechen Post seiner Frau

+
Immerhin abseits des Platzes wieder in Top-Form: Bayern Münchens Thomas Müller.

Der FC Bayern München wird wieder zum FC Hollywood: Nach dem 1:1 in der Fußball-Bundesliga gegen Freiburg stichelte Thomas Müllers Frau gegen den Trainer. Das schlug hohe Wellen.

Aktualisiert am 4. November um 14.40 Uhr: Thomas Müller war bemüht, der emotionalen Reaktion seiner Frau die Wucht zu nehmen. "Sie liebt mich halt, was soll ich machen?", sagte der Fußball-Nationalspieler zu einem Beitrag von Lisa Müller bei Instagram während des 1:1 des FC Bayern München gegen den SC Freiburg, der als Stichelei gegen Trainer Niko Kovac interpretiert werden konnte.

Lisa Müller postete ein Foto, das Kovac am Spielfeldrand mit ihrem Mann zeigte, bevor dieser in der 71. Spielminute spät eingewechselt wurde. Dazu schrieb sie den Text: "Mehr als 70 Min bis der mal nen Geistesblitz hat." 

Dieser Beitrag stammt von der Video-Plattform Glomex und wurde nicht von HNA.de erstellt.

Als Kovac in der Pressekonferenz nach dem Spiel gefragt wurde, was er zur Aktion von Lisa Müller sage, antwortete er: "Nichts" - und lächelte. Thomas Müller wirkte nicht erfreut: "Ich habe es gerade mitbekommen. Das war aus der Emotion heraus, ich finde es im Nachhinein nicht unbedingt super", sagte er beim TV-Sender Sky. Der Beitrag auf Lisa Müllers privatem Account wurde später gelöscht.

Am Sonntagmittag vermeldete der FC Bayern auf seiner Internetseite eine interessante Nachricht: Lisa Müller, hieß es dort, habe sich noch in der Allianz-Arena für ihren Post bei Kovac entschuldigt. Der Trainer habe die Entschuldigung angenommen. (dpa/mal)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.