Martínez fehlt erkältet

Ancelotti lässt die Jungen los - Kimmich und Sanches starten

+
Joshua Kimmich (r) und Renato Sanches werden beide in der FCB-Startelf stehen. Foto: Guido Kirchner

Nach dem Gewinn des Meistertitels geht beim FC Bayern der Blick in die Zukunft. Trainer und Bosse stehen vor einem Planungsgipfel. Wer kommt? Wer geht? Klar ist: Die Youngster sollen mehr spielen.

München (dpa) - Beim FC Bayern läutet Trainer Carlo Ancelotti nach dem Gewinn des 27. Meistertitels schon mal die Zukunft ein.

Im Heimspiel gegen Darmstadt 98, das am Samstag (15.30 Uhr) nur mit einem Sensationssieg in München den auch rechnerischen Abstieg aus der Fußball-Bundesliga womöglich noch einmal abwenden könnte, dürfen sich die Youngster Renato Sanches (19) und Joshua Kimmich (22) als Mittelfeldduo beweisen. Das gab es zuvor nur in der Anfangsphase der laufenden Saison. Der 20-jährige Kingsley Coman dagegen fällt mit einer Knöchelblessur am Fuß aus. Aber auch dem Franzosen sagte Ancelotti für die kommende Spielzeit schon mal "mehr Einsätze" zu.

Mehr Nachwuchsförderung ist eine der Aufgaben, die der Italiener von den Bayern-Bossen ins Pflichtenheft für sein zweites Trainerjahr beim deutschen Rekordmeister geschrieben bekommt. Die konkreten Planungen für die Saison 2017/18 sollen bei einem Meeting in der kommenden Woche festgezurrt werden. Der Urlaub beginnt früher als erhofft schon in zwei Wochen, die Saisonvorbereitung soll Anfang Juli starten.

Auch über neue Spieler werde gesprochen, kündigte Ancelotti an, ohne sich an der Gerüchtebörse mit teuren Profis wie dem Chilenen Alexis Sanchez (28) vom FC Arsenal zu beteiligen. Ancelotti weiß, was er möchte: "Ich bin mir sicher, dass der Verein die selbe Meinung hat."

Einig sind sie sich in München, dass Kimmich - wie schon in der deutschen Nationalmannschaft - zum Nachfolger von Philipp Lahm aufgebaut werden soll. "Ihn werden wir als rechten Verteidiger ausprobieren. Er kann eine gute Option sein für uns ohne Lahm", sagte Ancelotti. Von einem "verlorenen Jahr" bei dem in der Rückrunde nur noch sporadisch eingesetzten Kimmich könne keine Rede sein, meinte Ancelotti: "Er hat sich verbessert und Erfahrung gesammelt."

Einfach austrudeln lassen will der Serienmeister die Saison nicht. Auch das Spiel gegen Darmstadt sei wichtig, immerhin kämen die Fans zum Feiern des Meistertitels ins Stadion, bemerkte Ancelotti. Zudem sei Darmstadt eine gute Mannschaft, der Letzte hätte immerhin die letzten drei Spiele gewonnen. "Wir wollen einfach noch mal Spaß haben. Wir haben noch zwei Heimspiele, in denen wir etwas für unsere Fans tun wollen und ihnen eine gute Show bieten möchten", erklärte Thomas Müller. "Es ist schön, auch mal völlig druckbefreit aufspielen zu können", ergänzte der Weltmeister-Kollege Mats Hummels, dem Ancelotti "eine fantastische erste Saison" in München bescheinigte.

Neben Coman fällt auch der erkältete Javi Martínez aus. Beschwingt dürfte Robert Lewandowski zu Werke gehen. Seine Frau Anna hat gerade Töchterchen Klara zur Welt gebracht. Jetzt kann sich der Pole ganz auf den erneuten Gewinn der Torjägerkanone konzentrieren. Mit einer knappen 28:27-Führung geht er in die drei Bundesliga-Schlussrunden mit dem Dortmunder Konkurrenten Pierre-Emerick Aubameyang. Übrigens hat Lewandowski alleine mehr Tore erzielt als alle Darmstädter Akteure zusammen: 28:26 heißt es für die Münchner Tormaschine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.