Interne Einheit im Leistungszentrum

FC Bayern präsentiert Coach Kovac am Montag - Fans müssen draußen bleiben

+
Niko Kovac übernimmt am Montag das Zepter beim FC Bayern München.

Mit einer Pressekonferenz, aber ohne öffentliches Training, beginnt am Montag beim FC Bayern die Amtszeit von Niko Kovac.

Update vom 2. Juli: Der Neue ist jetzt offiziell angekommen und hat die Pressekonferenz zum Trainingsauftakt absolviert. Bei tz.de* erfahren Sie, welche Pläne Niko Kovac für den FC Bayern München präsentiert hat.

München - Der FC Bayern wird seinen neuen Trainer Niko Kovac am Montag öffentlich vorstellen. Der deutsche Fußball-Rekordmeister lud dafür zu einer Pressekonferenz ab 12.00 Uhr auf das Vereinsgelände an der Säbener Straße. Neben dem von Eintracht Frankfurt verpflichteten Coach werden auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Serge Gnabry den Journalisten zur Verfügung stehen.

Der Jung-Nationalspieler war in der vorigen Saison an 1899 Hoffenheim ausgeliehen und kehrt für die Spielzeit 2018/19 zu den Münchnern zurück, für die er noch keine Partie bestritten hatte. Bei den Bayern ist er der bislang einzige Neuzugang neben WM-Fahrer Leon Goretzka. Am Freitag verkündete der Verein, dass Goretzka mit der Rückennummer 18 auflaufen wird, Gnabry bekommt die 22.

Im Gegensatz zu den Vorjahren verzichten die Münchner auf eine öffentliche Einheit zum Trainingsauftakt, stattdessen ist ein interne Einheit im Leistungszentrum geplant. Wie tz.de* berichtet, ist beim Rekordmeister bis Anfang August kein öffentliches Training möglich. Den Bayern werden dabei die WM-Fahrer fehlen, die noch in Russland im Einsatz sind oder - wie die deutschen Profis - wegen des Turniers ihren Urlaub nachholen dürfen.

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.