FC Bayern legt Einspruch ein

Rummenigge: Boateng-Sperre ein "Nonsens"

+
Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge ist mit der Höhe der Sperre für Jerome Boateng nicht einverstanden.

München - Die vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) beantragte Drei-Spiele-Sperre für Bayern Münchens Innenverteidiger und Weltmeister Jerome Boateng sorgt bei den Verantwortlichen des deutschen Meisters vor der mündlichen Verhandlung am Montag in Frankfurt für Unverständnis.

„Ich verstehe den DFB nicht ganz. Eigentlich ist das, was man jetzt entschieden hat, ein Nonsens“, sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge: „Es hat in x Fällen in der Bundesliga nur eine Sperre für ein Spiel gegeben. Warum man jetzt einem Weltmeister Boateng einen Malus mit drei Spielen geben muss - das verstehe ich nicht ganz.“

Zuvor hatten die Bayern wie angekündigt fristgerecht Einspruch eingelegt. Die mündliche Verhandlung darüber am Montag leitet Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts.

Boateng war am vergangenen Dienstag im Heimspiel der Münchner gegen Schalke 04 (1:1) nach einer Notbremse gegen Sidney Sam bereits in der 17. Minute des Feldes verwiesen worden. Bleibt es bei dem beantragten Strafmaß, würde der in der Hinrunde überragende Nationalspieler Trainer Pep Guardiola außer am Samstag beim VfB Stuttgart auch gegen den Hamburger SV (14. Februar) und beim SC Paderborn (21. Februar) fehlen.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.