Beinahe der große Coup

Bayern-Legende verrät: Verein entschied sich gegen Real-Star - Dafür kam Boateng für dreifache Ablöse

Hertha BSC - Bayern München
+
Willy Sagnol holte als Scout fast Raphael Varane, am Ende kam Boateng für eine stolze SUmme.

FC Bayern: Ex-Spieler Willy Sagnol bescherte den Bayern fast einen Mega-Coup, wurde jedoch ausgebremst. Stattdessen kam ein heutiger Bayern-Star - für eine wesentlich höhere Ablöse.

  • Bayern-Legende Willy Sagnol arbeitete als Scout und Interimstrainer für den Rekordmeister.
  • Als Scout war für einen Transfer eines Verteidiger-Talents und heutigem Starspieler bei Real Madrid*.
  • Stattdessen kam Jerome Boateng - für ein Vielfaches der Ablösesumme des Franzosen.

München - Der französische Rechtsverteidiger Willy Sagnol prägte beim FC Bayern* eine Ära, gewann viele Titel* mit den Münchnern und hielt auch nach seinem Karriereende verschiedene Positionen im Verein inne. Das letzte Mal trat der heute 43-Jährige als Interimscoach auf*, nachdem Carlo Ancelotti seinen Platz räumen musste. Nun erzählte Sagnol eine irre Andekdote aus seiner Zeit als Scout beim Rekordmeister. 

FC Bayern: Ex-Scout Sagnol hatte Verteidiger-Talent an der Angel - Heute spielt er bei Real Madrid

Als Späher arbeitete Sagnol von März bis November 2011 für den FCB*, wo er um ein Haar einen Hammer-Transfer zustande gebracht hätte, wie er dem französischen Medium RMC Sport berichtete. „Als ich bei Bayern war, hat mich ein Freund angerufen. Er sagte: ‚Du musst unbedingt nach Lens gehen und dir einen super interessanten Spieler ansehen.‘ Er ist jemand, dem ich vertraue, also habe ich das auch gemacht“, erzählt Sagnol. Es handelte sich um niemand geringeren als Raphael Varane, heute bekannt als Star-Innenverteidiger bei Real Madrid.

Varane, damals noch 18 Jahre alt, gehörte bereits zum Stammpersonal beim RC Lens in Frankreichs erster Liga. Heute hat er im Alter von 26 Jahren bereits 306 Pflichtspiele für Real Madrid auf dem Buckel und gewann viermal die Champions League. „Ich habe sofort gesehen, wie weit er ist. Die erste Hälfte hat er im Mittelfeld gespielt, die andere als Innenverteidiger. Als ich zurückkam, war ich begeistert“, erinnert sich Sagnol, der seinen Verein im Anschluss vom Transfer überzeugen musste.

FC Bayerns Ex-Spieler Willy Sagnol: „Als Scout frustrierend, wenn...“

„Ich hatte Verbindungen zu Lens und schaffte es, innerhalb von 48 Stunden einen Preis zu bekommen, zusammen mit der Möglichkeit eines kleinen Testspiels, dessen Einnahmen an Lens gehen würden (…) letztlich wäre es ein Betrag von vier bis fünf Millionen Euro gewesen“, so Sagnol. Doch was dann folgte, war rückblickend gesehen wohl unklug. „Als ich den Verantwortlichen das Dossier übergeben hatte, wurde mir gesagt, dass das etwas zu teuer für einen 18-jährigen Spieler wäre.“

Kurz danach schlug Real Madrid zu und überwies letztlich 10 Millionen Euro nach Nordfrankreich. „Ich bin mir sicher, dass er dort sehr glücklich ist. Aber als Scout ist es natürlich frustrierend, wenn du den Verantwortlichen nicht klarmachen kannst, dass du DEN Spieler hast (…) einen, der dazu noch 18 Jahre alt ist und der zehn bis zwölf Jahre im Klub bleiben kann.“

FC Bayern: Statt Varane kam Jerome Boateng - für 13,5 Millionen Euro!

Beim FC Bayern* wurde man auf der Suche nach einem Innenverteidiger auf den damals 22-jährigen Jerome Boateng von Manchester City aufmerksam. Schließlich wurde der Verteidiger für 13,5 Millionen Euro verpflichtet - ein Vielfaches der Ablöse, die Lens für Varane forderte. Doch der Boateng erwies sich langfristig für den Bayern-Kader* als kluge Investition

Borussia Dortmund muss wohl einen teuren Rückkehrer zwischenparken. Dabei wollten sie ihn loswerden. 

ajr

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.