1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Wintertransfers beim FC Bayern: Zwei Stars bereits kurz vor Unterschrift?

Erstellt:

Von: Florian Schimak

Kommentare

Der FC Bayern könnte im Winter zwei neue Spieler verpflichten. Dabei wollte Hasan Salihamidzic eigentlich gar nicht tätig werden. Doch dann kam die WM.

München – Wie groß die Vorfreude beim FC Bayern auf die WM 2022 tatsächlich war, wird man im Nachhinein nicht mehr messen können. Allerdings hat das Wüstenturnier in Katar die Gemengelage beim Rekordmeister ordentlich durcheinander gewirbelt.

Ende Oktober und Anfang November befanden sich fast alle Bayern-Stars in einer Top-Verfassung, schossen die Bundesliga kurz und klein. Nun, knapp sechs Wochen später, sieht die Welt an der Säbener Straße gänzlich anders aus. Passend zum grauen Wetter herrscht dort Tristesse.

Name: Yann Sommer
Geburtstag: 17. Dezember 1988 (34 Jahre)
Verein: Borussia Mönchengladbach (Vertrag bis 2023)
Position: Torhüter
Marktwert: 5 Millionen (Quelle: transfermarkt.de)

Wintertransfers beim FC Bayern: Verletzungen zwingen Salihamidzic zum Handeln

Das sportliche Abscheiden der Münchner Kicker bei der WM plus die während und nach dem Turnier erlittenen Verletzungen von Leistungsträgern zwingen die Bayern-Bosse zum Umdenken. Schloss Hasan Salihamidzic beim letzten Heimspiel des FC Bayern Mitte November Wintertransfers fast schon kategorisch aus, ist der Sportvorstand nun zum Handeln gezwungen, berichtet tz.de.

Die Verletzung von Manuel Neuer zieht mit sich, dass die Bayern einen neuen Keeper brauchen. Diese Entscheidung ist inzwischen gefallen. Wer dies sein wird, steht allerdings noch nicht fest. Die vorzeitige Rückholaktion von Alexander Nübel gestaltet sich schwieriger als zunächst angenommen, weshalb sich Brazzo und Co. offenbar mit einer anderen Lösung anfreunden können.

FC Bayern muss auf Neuer-Verletzung reagieren – Kommt Yann Sommer im Winter?

So soll Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach kommen. Der Vertrag des Schweizers läuft 2023 aus, eine Verlängerung dort scheint ausgeschlossen. Wie Sport1 berichtet, könnte sich der 34-Jährige einen Wechsel nach München vorstellen.

Geht jetzt alles ganz schnell? Die Bayern-Bosse wollen nämlich bis zum Jahresende Klarheit, damit der neue Keeper am 6. Januar mit ins Trainingslager nach Doha fliegen kann. Gut möglich, dass es zwischen den Jahren zu einer fixen Unterschrift eines neuen (alten) Keepers bei den Bayern kommt.

Tätigt der FC Bayern am Ende doch mehrere Wintertransfers?
Tätigt der FC Bayern am Ende doch mehrere Wintertransfers? © IMAGO / Moritz Müller /Jan Huebner

Konrad Laimer zum FC Bayern? RB-Star könnte im Januar unterschreiben

Im neuen Jahr könnte dann der nächste Bayern-Transfer getätigt werden. Konrad Laimer soll sich mit dem Rekordmeister bereits einig sein. Ab 1. Januar könnte er einen Vertrag unterschreiben, da sein Arbeitspapier bei RB Leipzig am 30. Juni 2023 endet. Laimer würde dann ablösefrei im Sommer zum FC Bayern wechseln.

Darüber hinaus ist nicht auszuschließen, dass die Bayern doch noch einen weiteren Wintertransfer tätigen. Zunächst dürfte sich Trainer Julian Nagelsmann anschauen, wie seine Stars die WM verkraftet haben. Durch die Verletzung von Lucas Hernandez (Kreuzbandriss) entsteht zudem in der Abwehr ein Vakuum.

Wintertransfers beim FC Bayern: Kommt doch noch ein Abwehrspieler?

Matthijs de Ligt und Benjamin Pavard, die sich für die Rolle als Hernandez-Ersatz berufen fühlen, haben eine Horror-WM hinter sich. Außerdem scheint Vize-Weltmeister Pavard generell unglücklich zu sein und kokettiert öffentlich mit einem Wechsel. Womöglich greifen die Bayern daher vor und verpflichten einen Abwehr-Star, falls sich die Möglichkeit ergeben sollte.

Josko Gvardiol hat sich mit einer überragenden WM für Kroatien in den Fokus der europäischen Top-Teams gespielt. Allerdings besitzt der 20-jährige Youngster in Leipzig noch einen Vertrag bis 2026. Laut Bild hat er erst 2024 eine Ausstiegsklausel – und die soll 112 Millionen Euro betragen.

Abgang schon im Winter: Verlässt Bouna Sarr noch den FC Bayern?

Nicht nur in die eine Richtung könnte es also Bewegung im FCB-Kader geben. Auch Abgänge sind nicht gänzlich ausgeschlossen. Ein Name, der in diesem Zusammenhang immer wieder fällt, ist Bouna Sarr. Allerdings gibt es für den Senegalesen aktuell keinen Markt, was die Sache schwierig macht.

Die Vor-Weihnachtszeit dürfte sich Brazzo daher sicherlich deutlich entspannter vorgestellt haben. Zumindest damals, im Oktober. (smk)

Auch interessant

Kommentare